https://www.faz.net/-gum-o8b3

Größtes Passagierschiff : 15 Tote bei Unglück auf „Queen Mary 2"

  • Aktualisiert am

Rettungskräfte am Fuße der Queen Mary II Bild: AP

15 Menschen starben, als bei der Besichtigung des größten Passagierschiffs der Welt eine Gangway unter ihnen zusammenbrach. Die Firma Alstom korrigierte die Zahl der Toten am Sonntag abend auf 15 Tote.

          Der Einsturz einer Landungsbrücke am größten Passagierschiff der Welt, der „Queen Mary 2“ hat am Samstag in Westfrankreich 15 Besucher in den Tod gerissen. Die Firma Alstom, auf deren Gelände sich der Unfall ereignete, korrigierte am Sonntag abend die Zahl der Toten auf 15. Ursprünglich war von 16 Toten die Rede gewesen. 32 Menschen wurden verletzt, zehn von ihnen schwer, wie die Behörden am Samstag bilanzierten. Bei den Opfern, die rund 15 Meter tief in ein Trockendock der Alstom-Werft in Saint-Nazaire stürzten, handelte es sich um Familienangehörige oder Freunde von Arbeitern, die das 345 Meter lange Kreuzfahrtschiff der Superlative wenige Wochen vor der Auslieferung an die Cunard-Reederei besichtigen wollten. Unter den Toten sind mehrere Kinder.

          Den Rettungskräften zufolge ereignete sich das Unglück gegen 14.15 Uhr. Der am Vortag von einer Spezialfirma zwischen dem 72 Meter hohen Luxusliner und dem Kai montierte Steg brach aus zunächst ungeklärter Ursache zusammen, mehr als 40 Besucher stürzten in die Tiefe. Hubschrauber brachten die Verletzten in Krankenhäuser von Saint-Nazaire und Nantes. Staatspräsident Jacques Chirac und Premierminister Jean-Pierre Raffarin wollen beide am Sonntag nach Saint-Nazaire kommen.

          Testserie problemlos bestanden

          Das 150.000-Tonnen-Schiff „Queen Mary 2“ war am Dienstag von einer zweiten Testfahrt auf See zurückgekehrt, die erste hatte im September stattgefunden. Es soll nächsten Monat in seinen Heimathafen Southampton auslaufen, wo es am 8. Januar von der britischen Königin Elizabeth II. getauft wird. Am 12. Januar beginnt die Jungfernfahrt der „Queen Mary 2“ nach Fort Lauderdale in Florida. Mit dem Bau des Luxusschiffes war im Januar letzten Jahres begonnen worden, 800 Unternehmen beteiligten sich daran.

          Queen Mary 2: Das größte Passagierschiff der Welt

          Das Luxus-Passagierschiff ist nicht nur das größte, sondern auch das teuerste Passagierschiff der Welt. Die französische Alstom-Werft erhielt den Auftrag in Höhe von 870 Millionen Euro vor drei Jahren. Mit ihrem neuen Flaggschiff will die traditionsreiche Reederei Cunard neue Maßstäbe bei Komfort und Luxus setzen. Dazu bietet sie den 2.600 Passagieren geräumige Kabinen, zum Teil mit großen Balkonen, fünf Swimmingpools, Kinos, ein Planetarium, einen zentralen Speisesaal in den Ausmaßen eines Ballsaals und eine schier endlose Bordpromenade.Die „Queen Mary II“ soll Anfang 2004 unter britischer Flagge in See stechen und die schon etwas betagte „Queen Elizabeth II“ auf der traditionellen Atlantikroute von England nach Nordamerika ablösen. Cunard bedient diese Linie als einziger Anbieter noch fahrplanmäßig. Auf dem Programm stehen auch begehrte Kreuzfahrten in der Karibik und im Mittelmeer.

          Topmeldungen

          Venedig will mit einer Gebühr gegen den Gästeansturm ankommen.

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Klara Geywitz will nicht die zweite Geige neben Olaf Scholz spielen.

          Neues SPD-Duo stellt sich vor : Mehr als ein dekoratives Salatblatt

          Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Klara Geywitz ist nicht gerade bekannt, will aber im Team mit Olaf Scholz SPD-Vorsitzende werden. Bei einer Pressekonferenz stellte Geywitz klar, dass sie nicht bloß Dekoration ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.