https://www.faz.net/-gum-9q0wi

Gran Canaria : Waldbrand vorerst unter Kontrolle

  • Aktualisiert am

Ein Helikopter löscht die Waldbrände auf Gran Canaria aus der Luft. Bild: Reuters

Es gebe zwar keinen Rauch und keine Flammen mehr auf der bei deutschen Urlaubern beliebten Insel. Aber die Regionalbehörden geben dennoch keine Entwarnung.

          Der große Waldbrand auf der spanischen Urlaubsinsel Gran Canaria ist nach Angaben der Regionalbehörden vorerst unter Kontrolle gebracht worden. Die Arbeiten zur Eindämmung des Feuers seien erfolgreich gewesen, zitierte der Notdienst der Kanarischen Inseln auf Twitter den regionalen Regierungschef Ángel Victor Torres.

          Der Notdienst warnte jedoch, dass die Gefahr durch den Brand noch nicht völlig gebannt sei. Zwar gebe es keine Flammen und keinen Rauch mehr. Doch gebe es in den Wäldern weiterhin Glutherde, die durch den Wind  angefacht werden könnten.

          Hitzewelle vorhergesagt

          Für die kommenden Tage ist auf der bei deutschen Urlaubern beliebten Insel vor der afrikanischen Küste eine Hitzewelle vorhergesagt, was die Arbeiten zum endgültigen Löschen des Brandes erschweren könnte. Der Einsatz gegen den Brand soll deshalb nach Angaben des Notrufdienstes vorerst mit voller Kraft weitergehen.

          Der Waldbrand hatte seit Samstag eine Fläche von 1500 Hektar verwüstet. Rund tausend Bewohner dreier Dörfer mussten nach Behördenangaben in Sicherheit gebracht werden. Ein Opfer der Flammen wurden Waldgebiete auf dem Gebiet der Gemeinde Artenara im Zentrum der Insel. Verletzt wurde nach Angaben von Torres niemand.

          Die Polizei nahm laut Berichten der Lokalmedien einen Mann unter dem Verdacht fest, das Feuer am Samstag durch Schweißarbeiten fahrlässig ausgelöst zu haben.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.