https://www.faz.net/-gum-8k1bf

Tote Kadettin : Gericht weist Klage gegen „Gorch-Fock“-Arzt zurück

  • Aktualisiert am

Die Abbildung der „Gorch Fock“ prangt auf dem Grabstein der verunglückten Kadettin Jenny Böken auf dem Friedhof von Geilenkirchen in Nordrhein-Westfalen. Bild: dpa

Vor acht Jahren stürzte eine Kadettin von der „Gorch Fock“ ins Meer – warum, ist bis heute unklar. Die Eltern sehen im Schiffsarzt einen Schuldigen. Ein Strafverfahren gegen ihn hat ein Gericht jetzt verworfen.

          1 Min.

          Im Fall der 2008 tödlich verunglückten „Gorch Fock“-Kadettin Jenny Böken aus Geilenkirchen hat das Oberlandesgericht (OLG) Schleswig ein Strafverfahren gegen den Schiffsarzt abgelehnt. Dies hatten die Eltern beantragt. Wie das Gericht am Donnerstag mitteilte, hat der Erste Strafsenat den Klageerzwingungsantrag wegen des Vorwurfs des Totschlags und der Urkundenunterdrückung als unbegründet eingestuft.

          Die damals 18 Jahre alte Soldatin war Anfang September 2008 aus ungeklärten Gründen über Bord des Segelschulschiffs der Marine gegangen. Sie trug keine Rettungsweste. Ihre Leiche wurde Tage später in der Nordsee entdeckt. Die Kieler Staatsanwaltschaft sprach von einem tragischen Unglück.

          Die Eltern werfen dem Arzt laut OLG vor, er habe ihre Tochter in Kenntnis ihrer Unterleibsschmerzen und ihrer Neigung, häufig kurzzeitig einzuschlafen, pflichtwidrig nicht vom Dienst ausgeschlossen. Dies sei Ursache für das Überbordgehen gewesen.

          Was geschah vor acht Jahren an Bord der „Gorch Fock“, des Segelschulschiffs der deutschen Marine.
          Was geschah vor acht Jahren an Bord der „Gorch Fock“, des Segelschulschiffs der deutschen Marine. : Bild: dpa

          Da die Todesumstände ungeklärt sind, könne auch nicht festgestellt werden, dass die behaupteten pflichtwidrigen Handlungen des Arztes ursächlich für den Tod der Kadettin waren, stellten die Richter fest. Nichts spreche dafür, dass der Mediziner in seinem Dienst das Leben der ihm anvertrauten jungen Frau menschenverachtend aufs Spiel gesetzt habe.

          Das OLG wies auch den Klageantrag wegen Urkundenunterdrückung und Prozessbetrugs zurück. Die Eltern waren davon ausgegangen, der Arzt habe Teile aus der Krankenakte entfernt, bei einem Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Aachen eine unrichtige dienstliche Stellungnahme abgegeben und dadurch Prozessbetrug begangen.

          Bezüglich der Aktenmanipulation scheiden laut OLG eine Anklageerhebung oder weitere Ermittlungen aus, weil hier etwaige Delikte bereits verjährt seien. Im Hinblick auf den behaupteten Prozessbetrug sei der Sachverhalt nur unvollständig dargelegt worden und der Antrag damit unzulässig.

          Mit dem Fall Jenny Böken befasst sich Mitte September auch das Oberverwaltungsgericht in Münster in einem Berufungsverfahren. Die Eltern wollen klären lassen, ob der Dienst für ihre Tochter in jener Nacht besonders lebensgefährlich war.

          Das Verwaltungsgericht Aachen hatte in erster Instanz entschieden, der nächtliche Wachdienst von Offiziersanwärtern auf der „Gorch Fock“ ganz vorn auf dem Posten „Ausguck“ ohne Sicherung sei bei entsprechender Wetterlage zwar lebensgefährlich. Er sei aber nicht mit einer besonderen Lebensgefahr verbunden.

          Fordern Aufklärung: Die Eltern der 2008 an Bord der Gorch-Fock verunglückten Jenny Böken, Uwe (links) und Marlis Böken sitzen am 22.10.2014 im Gerichtssaal im Verwaltungsgericht in Aachen.
          Fordern Aufklärung: Die Eltern der 2008 an Bord der Gorch-Fock verunglückten Jenny Böken, Uwe (links) und Marlis Böken sitzen am 22.10.2014 im Gerichtssaal im Verwaltungsgericht in Aachen. : Bild: dpa

          Topmeldungen

          Landtagswahl : SPD deklassiert in Mecklenburg-Vorpommern alle anderen

          In Mecklenburg-Vorpommern hat die SPD die Landtagswahl klar gewonnen. Mit wem sie künftig regieren möchte, will Ministerpräsidentin Manuela Schwesig aber noch nicht verraten. Die CDU, ihr bisheriger Koalitionspartner, erlebt eine Schlappe.

          Schwierige Startbedingung : Wahlsieger ohne Geld für Neues

          Die Finanzlage des Bundes ist desolat, ein Kassensturz geboten. Wenn nach Sondierungsrunden die Koalitionsverhandlungen beginnen, hat ein nüchterner Kassensturz das Zeug, viele schöne Träumen abrupt zu beenden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.