https://www.faz.net/-gum-a1936

Nach Bootsausflug : Polizei geht von Tod des „Glee“-Stars Naya Rivera aus

  • Aktualisiert am

Bekannt aus „Glee“: Schauspielerin Naya Rivera wird weiterhin vermisst. Bild: AP

Nach Angaben der Polizei sei der Sohn allein wieder ins Boot geklettert. Von der Mutter und Schauspielerin fehlt bislang jede Spur.

          1 Min.

          Einen Tag nach dem Verschwinden der amerikanischen Schauspielerin Naya Rivera bei einem Bootsausflug auf einem See in Kalifornien geht die Polizei vom Tod des Stars aus der Musical-Fernsehserie „Glee“ aus. „Die Ermittler glauben, dass Rivera bei einem offenbar tragischen Unfall ertrunken ist“, erklärte der Sheriff des Bezirks Ventura am Donnerstag (Ortszeit). Rettungskräfte hätten mit Tauchern, Booten und Hubschraubern nach der 33 Jahre alten Frau gesucht, aber keine Spur von ihr gefunden.

          Am Mittwoch hatte Rivera für einen Ausflug mit ihrem vierjährigen Sohn ein Boot auf dem Lake Piru nahe der Westküstenmetropole Los Angeles gemietet. Der Junge wurde allein, aber unversehrt auf dem See gefunden.

          „Riveras Sohn erzählte den Ermittlern, dass er und seine Mutter im See geschwommen seien“, hieß es in der Erklärung des Sheriffs. Demnach war er wieder ins Boot geklettert, seine Mutter jedoch nicht.

          Rivera stand bis 2015 als Santana Lopez für die Musicalserie „Glee“ vor der Kamera. Es folgten Parts in Serien wie „Devious Maids – Schmutzige Geheimnisse“ und „Step Up – High Water“. In den vergangenen Jahren sorgte auch Riveras Privatleben immer wieder für Schlagzeilen. Nach der Hochzeit mit dem Schauspieler Ryan Dorsey und der Geburt des gemeinsamen Sohnes Josey wurde sie Ende 2017 in West Virginia nach einem Ehestreit verhaftet. Vor zwei Jahren ließ sich das Paar scheiden. 

          Suche nach Naya Rivera am Lake Piru in Kalifornien

          Topmeldungen

          8:2-Gala gegen FC Barcelona : Alle Achtung, FC Bayern!

          Die Münchner demütigen den einst so großen FC Barcelona mit Lionel Messi im Viertelfinale der Champions League. Das 8:2 erinnert an das deutsche 7:1 im WM-Halbfinale 2014. Doch für den FC Bayern hat die Sache nicht nur einen Haken.

          Republikaner begehren auf : Amerika oder Trump!

          Die härtesten Kritiker des Präsidenten finden sich in den eigenen Reihen. Konservative machen gegen ihn im Netz mobil. Ihre Botschaft ist eindeutig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.