https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/ghana-mindestens-17-menschen-sterben-bei-explosion-von-lastwagen-17742378.html

Lastwagen explodiert in Ghana : Mindestens 17 Menschen sterben, Detonation reißt großen Krater

  • Aktualisiert am

Ein Screenshot aus einem Video zeigt den tiefen Krater, den die Explosion verursacht hat. Bild: AFP

In Ghana kollidiert ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen einer Bergbaufirma in der Nähe einer Ortschaft mit einem Motorrad und explodiert. 59 Menschen werden verletzt.

          2 Min.

          Bei der Explosion eines mit Sprengstoff beladenen Lkws im Westen Ghanas sind mindestens 17 Menschen getötet worden. Wie Informationsminister Kojo Oppong Nkrumah weiter mitteilte, wurden 59 Menschen bei dem Unglück am Donnerstag verletzt - einige davon seien in „kritischem Zustand“. Polizeiangaben zufolge war der Lkw einer Bergbaufirma in Apiate, etwa 300 Kilometer westlich der Hauptstadt Accra, mit einem Motorrad kollidiert, was zu der gewaltigen Detonation führte. Ghanas Präsident sprach von einem „tragischen Vorfall“.

          Ministeriumsangaben zufolge war laut ersten Erkenntnissen ein „drittes Fahrzeug“ an dem mutmaßlichen „Unfall“ beteiligt. Dieser ereignete sich demnach in der Nähe eines Stromtransformators. 

          Die Explosion hinterließ einen riesigen Krater und zerstörte dutzende Gebäude. Bilder zeigten, wie Einheimische zur Unfallstelle eilten. Rettungskräfte suchten in den Trümmern nach Überlebenden. Ein Team von Sprengstoffexperten der Polizei und der Armee war laut Regierungsangaben im Einsatz, um „eine zweite Explosion zu verhindern“ und Sicherheitsmaßnahmen nach der Explosion zu ergreifen.

          „Bislang sind 500 Häuser betroffen. Einige sind durch die Explosion völlig zerstört worden“, sagte der stellvertretende Koordinator der staatlichen Behörde für Katastrophenmanagement, Sedzi Sadzi Amedonu, der Nachrichtenagentur AFP. „Es ist jetzt fast wie eine Geisterstadt.“

          Eine Augenzeugin sagte örtlichen Medien, der Lkw-Fahrer habe den Menschen in der Nähe zugerufen, sie sollten sich von dem Lastwagen fernhalten. „Innerhalb weniger Minuten hörten wir einen lauten Knall. Mir wurde schwindlig und ich stürzte in einen Busch“, berichtete sie.

          Ghanas Präsident Nana Akufo-Addo beklagte auf Twitter „den Verlust von Menschenleben und die Zerstörung von Eigentum“. Der Staatschef des westafrikanischen Landes fügte hinzu: „Es ist ein wirklich trauriger, unglücklicher und tragischer Vorfall“.

          Wie das Informationsministerium mitteilte, wurden 42 der 59 Verletzten in verschiedene Krankenhäuser der Region gebracht. Die örtliche Polizei forderte die umliegenden Dörfer auf, Schulen und Kirchen zu öffnen, um Opfer aufzunehmen. 

          Der Arzt Joseph Darko, der im Krankenhaus von Apiate arbeitet, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass fünf der Opfer dorthin gebracht worden seien. Darunter war ein „fünfjähriges Kind, das sich in einem lebensbedrohlichen Zustand befindet“.

          Wie Isaac Dasmani, der Gemeindevorstand des betroffenen Bezirks Prestea Huni-Valley örtlichen Medien sagte, sei nach der Explosion „der ganze Ort verschwunden“. „Alle Dächer wurden abgerissen, einige Gebäude sind eingestürzt. Einige Menschen waren in ihren Zimmern und wurden eingeschlossen“, sagte er dem ghanaischen Fernsehsender TV3. 

          Die Behörden haben seinen Angaben zufolge eine Zufahrtsstraße zum Unglücksort eingerichtet und arbeiten daran, die Straßen wieder freizugeben, um den Verkehr rund um den Unfallort zu entlasten. 

          In Ghana kommt es immer wieder zu tödlichen Explosionen, die meist durch Unfälle mit Kraftstoff-Transportern verursacht wurden. 2017 wurden mindestens drei Menschen getötet und Dutzende verletzt, nachdem ein mit Erdgas beladener Tanklastwagen in Accra Feuer gefangen hatte.

          Topmeldungen

          Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (mit geneigtem Kopf), links neben ihm die Präsidentin des ZdK, Irme Stetter-Karp, und die Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne); rechts neben Steinmeier Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU)

          Kirchentag in Stuttgart : Das Echo aus der Kirche

          Den Katholikentag in Stuttgart dominiert das Thema sexueller Missbrauch. Doch es ist nicht die einzige Ursache der Krise der katholischen Kirche in Deutschland.
          Freudenschreie in den Nachthimmel über Paris: Real Madrid gewinnt die Champions League.

          Champions-League-Finale : Der Liverpooler Albtraum ist Real

          In der Schlussphase wirft der FC Liverpool nochmal alles nach vorne, doch das Team von Trainer Jürgen Klopp kämpft vergebens. Nach dem Endspiel der Champions League jubelt einzig Real Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige