https://www.faz.net/-gum-737i7

Germanwings-Piloten beinahe bewusstlos : „Landung surrealistisch und wie in einem Traum“

  • Aktualisiert am

Öldampf im Cockpit: Da merkt der 35 Jahre alte Pilot, wie ihm wie ihm „im wahrsten Sinne des Wortes die Sinne“ schwinden. Bild: dpa

Bei der Lufthansa-Tochter Germanwings hat es 2010 mindestens zwei Vorfälle mit Gasaustritt im Cockpit gegeben, bei denen die Piloten bei der Landung beinahe ihr Bewusstsein verloren hätten.

          Giftige Dämpfe im Cockpit haben zwei Piloten eines Germanwings-Fluges fast ohnmächtig werden lassen und den Airbus mit 149 Menschen an Bord in große Gefahr gebracht. Der Vorfall vom Dezember 2010 wurde am Freitag durch Veröffentlichungen der Zeitung „Die Welt“ und des Senders NDR Info bekannt. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung bestätigte eine „schwere Störung“. Die Fluglinie selbst bezeichnete den Vorfall als „gravierend“, betonte aber gleichzeitig, dass „jederzeit alles unter Kontrolle“ geblieben sei. Das Unternehmen habe nichts vertuscht.

          Die Bundesstelle schildert das Ereignis in ihrem Zwischenbericht so: 19. Dezember 2010, der Airbus A319 ist am Abend aus Wien kommend im Anflug auf Köln/Bonn. Das Wetter ist schlecht, die Maschine stark verspätet. Plötzlich nehmen die beiden Piloten einen Geruch wahr, „eine Mischung aus verbrannt und elektrisch Riechendem“. Dem Copiloten (26) wird „kotzübel“, seine Arme und Beine fühlen sich taub an. Schnell stülpt er sich die Sauerstoffmaske über.

          Auch der 35 Jahre alte Pilot bemerkt nun, wie ihm „im wahrsten Sinne des Wortes die Sinne“ schwinden. Nachdem er sich ebenfalls die Sauerstoffmaske aufgezogen hat, geht es ihm etwas besser. Aber auch er ist „am Ende seiner Leistungsfähigkeit“. Beide Piloten kommen sich vor „wie in einem Traum“ und beschreiben ihren Gemütszustand während der Landung als „surrealistisch“. Um 21.34 Uhr setzt das Flugzeug „deutlich spürbar“ auf der Landebahn auf - die Passagiere haben von der Notlage nichts bemerkt. Bei ihnen war die Luft in Ordnung.

          Nach Recherchen von „Welt“ und NDR Info soll die Fluglinie der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen (BFU) zunächst wichtige Informationen vorenthalten haben. Germanwings-Sprecher Heinz Joachim Schöttes bestritt dies: „Wir haben nichts vertuscht, nichts heruntergespielt.“ Der Pilot habe noch im Cockpit das Meldeformular für die Bundesstelle ausgefüllt. Schöttes sagte weiter: „Der Pilot, mit dem wir jetzt noch mal gesprochen haben, sagt, er habe kurzfristig leichte Beeinträchtigungen gehabt, die sofort nach dem Aufsetzen der Sauerstoffmaske nachgelassen haben.“

          Sprecher Schötte bestätigte aber auch eine Anfrage der Nachrichtenagentur dapd, nach der es einen ähnlichen Vorfall bereits 2008 beim Anflug auf den Flughafen von Dublin gegeben habe. Einzelheiten über den zweiten Zwischenfall nannte er nicht.

          Jörg Handwerg, Sprecher der Pilotenvereinigung Cockpit, forderte eine bessere Luftversorgung im Cockpit. Im Fall der Germanwings-Maschine müsse Öldampf in die Kabinenluft gelangt sein. Auf die Frage, warum das Ganze erst jetzt mit bald zweijähriger Verspätung herauskomme, sagte Handwerg: „Es ist sicherlich nicht im Interesse der Industrie und nicht im Interesse der deutschen Politik, dass dieser Vorgang überhaupt an die Öffentlichkeit geraten ist.“ Von der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen im niedersächsischen Braunschweig gab es am Freitag über den Bericht hinaus keine weiteren Auskünfte.

          Das Thema der verunreinigten Kabinenluft stand am Freitag ohnehin auch im Bundestag in Berlin auf der Tagesordnung. SPD und Grüne forderten die Bundesregierung auf, sich für wissenschaftliche Untersuchungen des Problems einzusetzen. Der Vorfall bei Germanwings zeige jetzt den dringenden Handlungsbedarf. „Wir müssen langfristig die Luft für die Kabinen woanders als in den Triebwerken abzapfen“, forderte der Bundestagsabgeordnete Markus Tressel (Grüne).

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.