https://www.faz.net/-gum-81eyg

Flug 4U 9525 : Einsatzkräfte finden Blackbox des Airbus

  • Aktualisiert am

Ein Rettungshubschrauber kreist über einer Stelle, an der Helfer neben Wrackteilen arbeiten. Bild: dpa

Fast die Hälfte der 150 Menschen, die beim Absturz eines Airbus A320 in Frankreich ums Leben kamen, stammt aus Deutschland. Auch eine Schülergruppe aus NRW ist darunter. Die Auswertung des Flugschreibers soll nun Aufschluss über die Ursache geben.

          Einer der Flugschreiber der in Frankreich abgestürzten Germanwings-Maschine ist gefunden worden. Das sagte der französische Innenminister Bernard Cazeneuve. Mit der Auswertung des Flugschreibers solle noch am Abend begonnen werden. Diese soll rasch Aufschluss darüber geben, warum der Airbus A320 mit 150 Menschen an Bord am Dienstag abgestürzt ist.

          In der Maschine waren nach ersten Angaben der Airline 67 deutsche Staatsbürger. Das sagte Germanwings-Chef Thomas Winkelmann am Dienstag in Köln. Die Zahl könne sich aber noch ändern. Die Bundesregierung gab am Nachmittag an, noch keine genauen Erkenntnisse über die Zahl der deutschen Todesopfer zu haben.

          Zu den deutschen Opfern zählt auch eine Schülergruppe aus dem nordrhein-westfälischen Haltern. Nach offiziellen Angaben von nordrhein-westfälischen Behörden saßen in dem Flugzeug 16 Schüler und zwei Lehrer des Joseph-König-Gymnasiums auf dem Rückweg von einem Schüleraustausch in Spanien. Die Schule wurde geschlossen, es wurde dort ein Krisenstab gebildet. Polizei und Feuerwehr fuhren am Nachmittag vor. Notfallseelsorger waren im Einsatz, Schüler legten Blumen nieder. Im Internet schreibt die Schule, dass bis zu diesem Dienstag ein einwöchiger Gegenbesuch beim Institut Giola in Llinars del Vallès in der Nähe von Barcelona geplant gewesen sei. Im Dezember hatte es einen Besuch von zwölf Austauschschülern aus Spanien an der Schule gegeben.

          Retter der Gendarmerie bereiten ihren Einsatz in den französischen Alpen bei Seyne-les-Alpes vor. Bilderstrecke

          Ein weiteres deutsches Opfer ist der Bassbariton der Deutschen Oper am Rhein, Oleg Bryjak. Das teilte die Oper am Dienstag in Düsseldorf mit. Der 54 Jahre alte Bryjak habe sich auf dem Rückflug von einem Gastspiel im Gran Teatre del Liceu in Barcelona befunden, wo er den Alberich in Richard Wagners „Siegfried“ sang.

          Zur Nationalität der weiteren Opfer wollte sich der Gemanwings-Chef zunächst nicht äußern. Die Informationen seiner Gesellschaft müssten zunächst bestätigt werden, sagte Winkelmann. Offensichtlich sind aber auch viele Spanier verunglückt. Auf der Passagierliste des Flugzeugs standen nach Angaben der spanischen Vizeregierungschefin Soraya Sáenz de Santamaría insgesamt 45 Reisende mit spanischen Nachnamen. Französische Opfer gibt es laut Präsident Staatspräsident François Hollande vermutlich nicht.

          Der Airbus A320 der deutschen Fluggesellschaft Germanwings war am Dienstag auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf in den französischen Alpen abgestürzt. An Bord waren 144 Passagiere, darunter zwei Babys, und sechs Crew-Mitglieder. Laut dem Staatssekretär des französischen Transportministeriums, Alain Vidalies, gab es keine Überlebenden. Dies bestätigte am Nachmittag auch die Polizei vor Ort. Die Bergung der Leichen aus unwegsamen Gelände werde Tage dauern.

          Die Absturzstelle liegt in einem schwer zugänglichen Berggebiet wenige Kilometer entfernt von den kleinen Gemeinden Le Vernet und Prads-Haute-Bléone im Südosten Frankreichs. Das Gebiet in den Alpen ist nur aus der Luft oder zu Fuß zu erreichen. Auf ersten Fotos und Videoaufnahmen aus der Luft ist zu erkennen, dass Trümmerteile über weite Teile eines zerklüfteten Bergeinschnitts verteilt sind. Größere Wrackteile waren zunächst nicht auszumachen. Die Flugzeugreste sollen in einer Höhe zwischen etwa 1600 und 2000 Meter verteilt sein. Im Bereich der meist kargen Absturzstelle sind wenige Baumgruppen zu erkennen. Überwiegend ist die Gegend von Felsstücken und Schotterhängen geprägt.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.
          Qatar und kein Ende: Michel Platini muss sich jetzt der französischen Justiz erklären.

          Platini verhaftet : Auch Sarkozy saß mit am Tisch

          Nach seiner Festnahme in Nanterre lässt Michel Platini erklären, er sei „völlig unbeteiligt“. Woran? Die Spur führt zu einem Lunch mit dem Emir von Qatar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.