https://www.faz.net/-gum-8lf3s

„Gorch Fock“ : Eltern von verunglückter Kadettin scheitern vor Gericht

  • Aktualisiert am

Grabstein der toten Soldatin Jenny Böken auf dem Friedhof von Geilenkirchen-Teveren Bild: dpa

Vor acht Jahren ging eine Kadettin auf dem Segelschiff „Gorch Fock“ über Bord und ertrank. Die Eltern klagten auf Entschädigung, doch die Richter sehen dies anders.

          Acht Jahre nach dem Tod der Kadettin Jenny Böken auf dem Segelschulschiff „Gorch Fock“ hat die Justiz eine Entschädigungsklage ihrer Eltern abgelehnt. Das Oberverwaltungsgericht Münster entschied nach einem langen Prozesstag am späten Mittwochabend in einer Berufungsverhandlung, dass die Eltern keine Entschädigung wegen des Todes ihrer Tochter verlangen könnten. Das Gericht argumentierte in seinem Urteil, dass Böken als Ausguck auf dem Vordeck des Segelschiffs keiner „besonderen Lebensgefahr“ ausgesetzt gewesen sei.

          Die Eltern stützten sich bei ihrer Klage auf das Soldatenversorgungsgesetz. Danach steht Hinterbliebenen eine Entschädigung zu, wenn ein Soldat bei der Dienstausübung unter „besonderer Lebensgefahr“ stirbt.

          Die aus Geilenkirchen stammende 18-jährige Offiziersanwärterin im Sanitätsdienst der Bundeswehr war in der Nacht zum 4. September 2008 während einer nächtlichen Wache unter ungeklärten Umständen von dem Segelschulschiff in die Nordsee gestürzt und ertrunken.

          Das Oberverwaltungsgericht Münster bestätigte mit seinem Urteil eine vorhergehende Entscheidung des Verwaltungsgerichts Aachen von Oktober 2014. Das Gericht verwies darauf, dass bei dem Einsatz als Ausguck keine Lebensgefahr bestanden habe, zumal der Seegang in dieser Nacht ruhig gewesen sei. Es sei möglich, dass die junge Frau aus eigener Unvorsichtigkeit ins Meer stürzte, erklärte das Gericht. Da der genaue Unfallhergang nicht zu klären sei, werde die Klage abgewiesen.

          Topmeldungen

          Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor dem Start der siebzehnten Vogtland-Veteranenrallye.

          AKK und Maaßen in Sachsen : Er war schon vor ihr da

          Annegret Kramp-Karrenbauer macht im sächsischen Vogtland Wahlkampf. Auch Hans-Georg Maaßen war dort schon für die CDU unterwegs – und sorgte dafür, dass für den Bundestagsabgeordneten Heinz eine Welt zusammenbrach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.