https://www.faz.net/-gum-99qx3

Georgia : Amerikanisches Militärflugzeug stürzt auf Straße

  • Aktualisiert am

Die Absturzstelle in Georgia. Bild: AP

Mindestens fünf Menschen kommen beim Absturz einer Transportmaschine ums Leben. Sie hätte ausgerechnet nach diesem Flug außer Dienst gestellt werden sollen.

          1 Min.

          Beim Absturz einer Militärmaschine im amerikanischen Bundesstaat Georgia sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Das bestätigte ein Sprecher der für den Luftraum zuständigen Air National Guard von Georgia. Die Transportmaschine des Typs C-130 Hercules war am Mittwochmittag auf einen Highway in der Nähe des Flughafens von Savannah gestürzt. Die Absturzursache blieb zunächst unklar.

          Das Flugzeug gehörte zur Nationalgarde von Puerto Rico und befand sich auf einem Übungsflug. „Auf der Passagierliste standen neun Menschen“, sagte der Generaladjutant der Nationalgarde des amerikanischen Außengebietes, Isabelo Rivera Negrón, auf einer Pressekonferenz. Die Maschine sei kurz nach dem Start vom Flughafen Savannah Hilton abgestürzt. Die Ursache werde noch untersucht. Von Überlebenden war zunächst keine Rede.

          Letzter geplanter Flug

          Die Unglücksmaschine war auf ihrem letzten Flug und sollte in Tucson in Arizona außer Dienst gestellt werden. Das Flugzeug war bereits 60 Jahre lang im Betrieb und wurde noch vergangenes Jahr bei den Rettungseinsätzen nach den Hurrikanen „Irma“ und „Maria“ in der Karibik eingesetzt.

          Die Absturzstelle lag auf dem Highway 21 und nahe einer Bahnstrecke. Lokale Medien berichteten, es seien keine Autos oder Züge getroffen worden. Auf Bildern war eine mit Trümmerteilen übersäte Straße und eine dichte, dunkle Rauchwolke zu sehen. Zahlreiche Feuerwehrleute waren im Einsatz.

          Amerikas Präsident Donald Trump schrieb auf Twitter, er sei über das Unglück unterrichtet worden. Er rief dazu auf, für die Opfer und ihre Familien zu beten. Auch der Gouverneur von Puerto Rico, Ricardo Rossello, zeigte sich bestürzt über das Unglück.

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.
          Thomas Griesel, 34, mittlerweile Chef von 7000 Hello-Fresh-Mitarbeitern in 14 Ländern

          Hello Fresh : „Wir können noch mehrere hundert Prozent wachsen“

          Hello Fresh ist der Shootingstar am deutschen Aktienmarkt. Gründer und Vorstandsvorsitzender Thomas Griesel spricht im Interview über hungrige Bauarbeiter, Gewinne durch Corona und sein Verständnis als Weltmarktführer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.