https://www.faz.net/-gum-9cfiv

Pressekonferenz am Mittag : Fußballmannschaft wird früher aus Krankenhaus entlassen

  • Aktualisiert am

Noch im Krankenhaus: Die geretteten Fußballer Bild: EPA

Bereits einen Tag früher als angekündigt soll die gerettete Jungen-Fußballmannschaft am Mittwoch aus dem Krankenhaus in Thailand entlassen werden. Mit einer Pressekonferenz soll das große Interesse der Öffentlichkeit gestillt werden.

          1 Min.

          Einen Tag früher als angekündigt wird die aus einer Höhle in Thailand gerettete Jungen-Fußballmannschaft am Mittwoch aus dem Krankenhaus entlassen. Vor der Rückkehr zu ihren Familien werden sie eine Pressekonferenz (13.00 Uhr MESZ) geben, wie der Regierungssprecher Sunsern Kaewkumnerd sagte. Mit der Pressekonferenz solle das große Interesse der Öffentlichkeit zumindest vorläufig gestillt werden.

          „Der Grund für diese abendliche Pressekonferenz ist, dass die Medien sie befragen können, und dass sie danach in ihr normales Leben zurückkehren können, ohne dass die Medien sie behelligen“, sagte der Regierungssprecher. „Nach der Pressekonferenz werden sie höchstwahrscheinlich nach Hause zurückkehren.“

          Die Pressekonferenz soll etwa 45 Minuten dauern und wird von den großen thailändischen Fernsehsendern übertragen. Fragen an die Jungen und ihren Trainer mussten im Vorfeld bei der Öffentlichkeitsabteilung der Provinz Chiang Rai eingereicht werden, um sie von Psychologen prüfen zu lassen. Ärzte haben den Eltern der Jungen geraten, mindestens einen Monat keine Interviews zu geben, um mögliche posttraumatische Belastungsstörungen zu vermeiden.

          Die zwölf Fußballer im Alter zwischen elf und 17 Jahren und ihr 25 Jahre alter Trainer waren am 23. Juni in der Tham-Luang-Höhle von rasch steigenden Wassermassen überrascht worden. Neun Tage später wurden sie gefunden, mit Lebensmitteln versorgt, medizinisch betreut und schließlich nach gut zwei Wochen in der Höhle ins Freie gebracht. Die Rettungsaktion endete am 10. Juli und sorgte weltweit für Aufsehen.

          Topmeldungen

          Corona-Spuren: Benutzte Einweghandschuhe liegen auf Gehwegen und Straßen in Berlin, Kiel, Kassel und Fürth.

          Corona-Ansteckung : Gummihandschuhe sind eher Gefahr als Schutz

          Wie schützt man sich im Alltag am besten vor einer Ansteckung mit Sars-CoV-2? Bei Masken gehen die Meinungen weiter auseinander. Eine andere Sache steht aber fest: Das Tragen von Gummihandschuhen beim Einkaufen ist unsinnig.
          Maskenproduktion von Bewooden und von Jungfeld.

          Deutsche Industrie : Masken für alle!

          Auf absehbare Zeit wird nicht nur in Deutschland der Bedarf an Gesichtsmasken riesig sein. Die deutsche Industrie hat längst reagiert und ist aktiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.