https://www.faz.net/-gum-97cfr

Atomkatastrophe in Fukushima : Kraftwerk-Betreiber muss Familie nach Suizid von 102-Jährigem entschädigen

  • Aktualisiert am

Ein Geigerzähler in Iitate: Das 40 Kilometer östlich von Fukushima gelegene Dorf wurde nach der Katastrophe evakuiert. Bild: dpa

Kurz nach der Atomkatastrophe in Fukushima nimmt sich ein 102-Jähriger das Leben, weil er nicht evakuiert werden möchte. Sieben Jahre später muss der Betreiber des Kraftwerks Schadenersatz an die Familie zahlen.

          Der Betreiber des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima ist wegen des Suizids eines 102-jährigen Mannes zu Schadenersatz verurteilt worden. Das Energieunternehmen Tepco müsse den Hinterbliebenen von Fumio Okubo umgerechnet 116.000 Euro zahlen, sagte der Anwalt der Familie am Dienstag.

          Der Dorfälteste hatte sich einen Monat nach der Atomkatastrophe vor sieben Jahren das Leben genommen, kurz nachdem die Regierung die Evakuierung seines 40 Kilometer östlich von Fukushima gelegenen Heimartortes Iitate angeordnet hatte.

          „Ich habe ein bisschen zu lange gelebt“, soll Okubo damals gesagt haben. Das Gericht in Tokio habe anerkannt, dass der Suizid mit dem „starken Stress“ angesichts der bevorstehenden Umsiedlung zusammenhing, sagte der Anwalt Yukio Yasuda. Der 102-Jährige habe Angst davor gehabt, seiner Familie zur Last zu fallen.

          Die Familie, die eine Entschädigung von 60 Millionen Yen (umgerechnet etwa 450.000 Euro) gefordert hatte, werde das Urteil anerkennen. Tepco kündigte an, den Richterspruch zu prüfen. Das Unternehmen war bereits in zwei ähnlichen Fällen zur Zahlung von Schadenersatz verurteilt worden.

          In Fukushima hatte sich nach dem schweren Erdbeben und dem Tsunami vom März 2011 das schlimmste Atomunglück seit der Tschernobyl-Katastrophe von 1986 ereignet. Weil das Kühlsystem ausfiel, kam es in drei der sechs Reaktoren zur Kernschmelze. Das Gebiet in einem weiten Umkreis wurde radioaktiv verseucht. Tausende Anwohner werden wohl nie mehr in ihre Häuser zurückkehren können.

          Topmeldungen

          Johnson neuer Tory-Chef : Kein Anlass für Optimismus

          Die Konservativen haben Boris Johnson zum Tory-Vorsitzenden und damit zum nächsten Premier gekürt. Der hat die Emotionen seiner Parteimitglieder perfekt bedient. Die Zukunft des Landes hat bei der Entscheidung eine untergeordnete Rolle gespielt.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Bayern München : Ein Plädoyer für Manuel Neuer

          Nach WM-Desaster und Blessuren kamen an der Unantastbarkeit Zweifel auf. Nun hat Manuel Neuer seine alte Klasse wiedergefunden. Vor dem Saisonstart lobt sich der Torwart. Und Trainer Niko Kovac stellt eine Forderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.