https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/fuenfter-jahrestag-koeln-gedenkt-der-opfer-des-archiveinsturzes-12829672.html

Fünfter Jahrestag : Köln gedenkt der Opfer des Archiveinsturzes

Am frühen Morgen hat Köln an den Einsturz des Stadtarchivs vor fünf Jahren erinnert. Zwei junge Männer waren bei dem Unglück ums Leben gekommen.

          1 Min.

          Am fünften Jahrestag des Archiveinsturzes in Köln hat Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) am Unglücksort der Opfer gedacht. Weil der Jahrestag auf den Rosenmontag fiel, fand die Kranzniederlegung schon um 7.30 Uhr statt. Nur etwa zwei Dutzend Personen kamen zu der Gedenkveranstaltung. Gut drei Stunden später führte nur wenige hundert Meter entfernt von der Einsturzstelle der Rosenmontagsumzug vorbei.

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Roters erinnerte in seiner Ansprache an die beiden jungen Männer, die beim Einsturz des Stadtarchivs ums Leben gekommen waren und an die Menschen, die durch die Katastrophe ihre Wohnungen verloren hatten. Durch den Einsturz war ein Sachschaden von rund einer Milliarde Euro entstanden. Zwar konnten 95 Prozent der teilweise viele Jahrhunderte alten Archivbestände geborgen werden, doch wird ihre Restaurierung noch Jahrzehnte dauern.

          „Der Einsturz unseres Stadtarchivs hat unsere Stadt verändert“, sagte der Oberbürgermeister. „Wir sind nachdenklicher geworden, auch im Umgang mit Großprojekten.“ Dass der fünfte Jahrestag auf den Höhepunkt des Kölner Straßenkarnevals falle, bedeute nicht, dass die Erinnerung keine Rolle spiele. „Uns gelingt es“, sagte der Oberbürgermeister, „Nachdenklichkeit, Trauer, Gedenken auch mitzunehmen in das Feiern.“

          Topmeldungen

          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Land unter: Hochwasser im Dresdner Zwinger am 16. August 2002

          Sachsen-Hochwasser 2002 : Eine Flut, die alles verändert hat

          Vor 20 Jahren versank Sachsen in bisher nie dagewesenen Wassermassen. Seitdem hat das Land viel Geld und Aufwand in den Hochwasserschutz investiert. Doch der Ministerpräsident sagt: Einen hundertprozentigen Schutz könne es nicht geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.