https://www.faz.net/-gum-acwgq

Grundschul-Gebäude : Fünf Tote bei Einsturz auf Baustelle im belgischen Antwerpen

  • Aktualisiert am

Beim Einsturz einer im Bau befindlichen Grundschule starben im belgischen Antwerpen fünf Bauarbeiter. Bild: dpa

Bei dem Unglück am Freitag brachen Obergeschosse des Neubaus zusammen. Bei den Opfern handelt es sich um Männer aus Rumänien und Portugal. König Philippe und Regierungschef De Croo besuchten den Unglücksort.

          1 Min.

          In Antwerpen sind bei einem Einsturz auf einer Baustelle fünf Bauarbeiter gestorben. Nachdem zunächst drei Todesopfer geborgen worden waren, wurden am Samstag auch die Leichen der beiden zunächst vermissten Arbeiter gefunden, wie die Feuerwehr der belgischen Stadt mitteilte. Belgiens König Philippe und Regierungschef Alexander De Croo besuchten den Ort des Unglücks, bei dem am Freitag neun weitere Menschen verletzt worden waren.

          Zwei der Toten stammen aus Portugal und Rumänien, wie örtliche Medien unter Verweis auf Behördenangaben berichteten. Die Nationalität der anderen Todesopfer war zunächst unklar. Als noch drei Menschen als vermisst galten, hatten die Einsatzkräfte von zwei weiteren Portugiesen sowie einem Russen gesprochen.

          Baufirma kündigt Untersuchung an

          Von den neun Menschen, die bei dem Unglück am Freitagnachmittag verletzt wurden, befanden sich am Samstag drei noch auf der Intensivsation. Sie schwebten aber nicht in Lebensgefahr, teilte die Feuerwehr im Onlinedienst Twitter mit.

          Die Ursache für den Einsturz war nicht bekannt. Bei der Baustelle handelt es sich um den Neubau einer Grundschule.

          Die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtete, alle Unglücksopfer hätten über Subunternehmen für die Baufirma Democo gearbeitet. Unternehmenschef Frederik Bijnens sagte eine „gründliche Untersuchung“ der Unglücksursache zu.

          Topmeldungen

          Traute Runde (von links): Heinz Göldner, Helmut Thümmel, Elisabet Thümmel, Dieter (Dietrich) Kloss, Ursula Pischmann und Brigitta Lehmann-John.

          Serie „Besuch beim Wähler“ (5) : Hart am Wasser

          Die Senioren des Dresdner Kanusportvereins haben ihre Leidenschaft über die Zeitenwende gerettet – über Politik reden sie lieber nicht, denn da fliegen schnell die Fetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.