https://www.faz.net/-gum-9zcz2

Sankt Petersburg : Fünf Tote bei Brand auf russischer Corona-Station

  • Aktualisiert am

Ein russischer Notfallhelfer an der Brandstelle des Heiliger-Georgij-Krankenhauses. Bild: dpa

Bei einem Brand in einem russischen Krankenhaus sind mindestens fünf Corona-Patienten ums Leben gekommen. Es ist der zweite Krankenhaus-Brand in wenigen Tagen in Russland.

          1 Min.

          Nach zwei tödlichen Bränden in russischen Krankenhäusern steht die Qualität heimischer Beatmungsgeräte in Frage – ausgerechnet in dem Moment, in dem das Gesundheitssystem schwer mit der Corona-Pandemie zu kämpfen hat. Am Dienstagmorgen kamen im Sankt Petersburger Heiliger-Georgij-Krankenhaus fünf Patienten ums Leben, vier Männer und eine Frau im Alter von 59 bis 67 Jahren. Sie waren alle wegen Covid-19 in Behandlung und an Beatmungsgeräte angeschlossen.

          Laut Nachrichtenagenturen entzündete sich eines der Geräte vermutlich nach einem Kurzschluss, der den Sauerstoff entzündet habe. Das in Jekaterinburg im Ural hergestellte Gerät „Awenta-M“ einer Tochter des Staatskonzerns Rostec war demnach neu und wurde Anfang Mai in Betrieb genommen. Schon am Samstagabend war in einem Moskauer Krankenhaus eine Covid-19-Patientin bei einem Brand ums Leben gekommen; auch dort fing laut der Staatsagentur Tass ein „Awenta-M“ nach einem Kurzschluss Feuer.

          Die Nachrichtenagentur Interfax zitierte dagegen Herstellerkreise, Grund für die Kurzschlüsse sei die Überlastung des Stromnetzes der Krankenhäuser. Doch eine Aufsichtsbehörde kündigte an, die Geräte in den beiden Krankenhäusern zu prüfen. Das Petersburger Krankenhaus, das kürzlich insgesamt 237 „Awenta-M“ bestellt hatte, teilte mit, die Geräte bis auf weiteres nicht zu benutzen. Der Hersteller hatte Ende März bekannt gegeben, statt bisher zehn bis zu hundert der Beatmungsgeräte am Tag herzustellen,  das Handelsministerium will insgesamt 5700 „Awenta-M“ ankaufen.

          Beatmungsgeräte dieses Typs waren Anfang April auch an die Vereinigten Staaten geliefert worden, wo sie indes aufgrund unterschiedlicher Netzspannungen zunächst nicht benutzt werden konnten. Russland rückte am Dienstag mit nunmehr 232.243 Corona-Fällen hinter den Vereinigten Staaten auf die oberen Plätze der Länderrangliste vor.

          Topmeldungen

          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Deutschlandchef der Allianz : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.