https://www.faz.net/-gum-9tz68

Mit dem Auto stecken geblieben : Frau im Outback nach zwei Wochen lebend gefunden

Die Frau, die nach zwei Wochen im Outback gefunden wurde, sei „in einem relativ guten Zustand“, sagte die Polizei. Bild: Picture-Alliance

Eine Australierin hat zwei Wochen lang in der Wildnis überlebt, nachdem ihr Auto stecken geblieben ist. Ihre beiden Mitreisenden werden weiterhin vermisst – nach ihnen suchen Hubschrauber.

          1 Min.

          Nach fast zwei Wochen haben Suchmannschaften eine vermisste Australierin im Outback gefunden. Tamra McBeath-Riley befinde sich in einem relativ guten Zustand, teilte die Polizei des Bundesstaats Northern Territory mit. Nach zwei weiteren Vermissten werde derzeit aber noch gesucht.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Die 52 Jahre alte Frau konnte gerettet werden, nachdem ein Suchflugzeug das Auto gefunden hatte, mit dem die drei Australier in einer abgelegenen Region unterwegs gewesen waren. Das Fahrzeug war in einem Flussbett stecken geblieben. Nicht weit von dem Auto entfernt hatten Mc Beath-Riley und die zwei Mitreisenden Wasser gefunden und dadurch überlebt. Nach einer Woche waren die beiden anderen Reisenden aufgebrochen, um zurück zu der mehr als zwanzig Kilometer entfernten Straße zu gehen.

          Bei der Suche nach den beiden Vermissten, Claire Hockridge und Phu Tran, wurden am Montag auch zwei Hubschrauber eingesetzt. Tamra McBeath-Riley war am Sonntag nach ihrer Rettung zur Beobachtung ins Krankenhaus von Alice Springs gebracht worden.

          Topmeldungen

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.