https://www.faz.net/-gum-9wt7q

Sturm im Harz : Frau von umstürzendem Baum getroffen

  • Aktualisiert am

Warnhinweise im Harz (Archivbild vom 16. Februar in Weringerode) Bild: dpa

Im Harz ist eine Frau von einem umstürzenden Baum getötet worden. Auch am Sonntag und Rosenmontag erwarten die Meteorologen mit viel Wind und Regen.

          1 Min.

          Eine 63-Jährige ist im Harz von einem umstürzenden Baum getroffen worden und gestorben. Sie war am Samstag mit ihrer Familie bei Wernigerode unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Die Frau aus dem Kreis Höxter erlag noch vor Ort ihren Verletzungen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

          Die Narren in Köln, Düsseldorf und Mainz müssen sich zu den Rosenmontagszügen auf Wetter mit viel Wind und Regen einstellen. „Die Karnevalsumzüge am Wochenende müssen demnach sturm- und wasserfest sein“, erklärte Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Samstag. Bei Temperaturen von bis zu 18 Grad werde es ungewöhnlich mild.

          Am Sonntag wird es nach Angaben des DWD bedeckt und regnerisch, vor allem in den Karnevalshochburgen in der Mitte Deutschlands werden ergiebige Regenfälle erwartet. Die Temperaturen bewegen sich demnach zwischen 10 und 17 Grad, im Norden wird es mit 6 bis 9 Grad kühler. Im ganzen Land könne es zu stürmischen Böen und Sturmböen kommen. In der Nacht kühlen die Temperaturen laut DWD auf 8 bis 0 Grad ab. Im Bergland komme es mit bis zu minus 2 Grad auch zu leichtem Frost.

          Am Rosenmontag können Karnevalisten aufatmen: „Zumindest vom Wind sollten keine größeren Beschränkungen für die Rosenmontagszüge ausgehen“, sagte Kirchhübel. Zu einzelnen Böen könne es bei anhaltendem Regen aber kommen, besonders im Norden und Westen. Bei Temperaturen zwischen 7 und 16 Grad zeige sich die Sonne nur im Süden des Landes. Am Hochrhein könnten bis zu 18 Grad erreicht werden.

          In der Nacht zum Dienstag bestimmen laut DWD außer im Süden weiter Wolken und Regen mit trockenen Phasen das Wetter. Am Dienstag geht es demnach ähnlich nass weiter. Gewitter können im Nordwesten und an der Küste nicht ausgeschlossen werden. Dort und im Bergland komme es zu Sturmböen. Im Rest des Landes weht mäßiger bis frischer Wind.

          Topmeldungen

          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.