https://www.faz.net/-gum-9qz7w

Bergungsarbeiten laufen : Seeleute in gekentertem Frachter am Leben

  • Aktualisiert am

Warum der Frachter kenterte, ist noch unklar - diese Strandbesucher scheint das Schiff nicht sonderlich zu interessieren Bild: AP

Die vier Seeleute, die nach einem Schiffsunglück vor der Küste von Georgia vermisst wurden, sind noch am Leben – die Bergung dauert weiter an. Ein Frachter war in Schieflage geraten und gekentert.

          1 Min.

          Die nach dem Kentern eines Frachters vor der Südostküste Amerikas im Rumpf des Schiffes eingeschlossenen vier Besatzungsmitglieder sind am Leben. Die amerikanische Küstenwache teilte am Montag mit, man arbeite an einem Plan, um die Seeleute zu bergen. „Das ist ein langsamer, aber sicherer Prozess.“ Zunächst würden Rettungskräfte ein Loch in den Rumpf der „Golden Ray“ bohren, um die Besatzungsmitglieder zu versorgen.

          Nach der Havarie hatte das südkoreanische Außenministerium mitgeteilt, vier südkoreanische Besatzungsmitglieder würden vermisst. Sie befänden sich wahrscheinlich noch im Maschinenraum des Autotransporters.

          Die „Golden Ray“ war in der Nacht zu Sonntag vor der Küste des Bundesstaats Georgia in Schieflage geraten und gekentert. Der Grund für das Kentern des Schiffes nahe dem Hafen der Stadt Brunswick war Angaben der amerikanischen Küstenwache noch unklar. An Bord befanden sich demnach 24 Menschen, inklusive eines amerikanischen Lotsen. 20 Insassen seien gerettet worden.

          Eigner der 2017 gebauten „Golden Ray“ ist das südkoreanische Logistikunternehmen Hyundai Glovis. Sie fuhr unter der Flagge der Marshallinseln.

          Nach dem Kentern war Feuer auf dem Schiff ausgebrochen

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.