https://www.faz.net/-gum-9qz7w

Bergungsarbeiten laufen : Seeleute in gekentertem Frachter am Leben

  • Aktualisiert am

Warum der Frachter kenterte, ist noch unklar - diese Strandbesucher scheint das Schiff nicht sonderlich zu interessieren Bild: AP

Die vier Seeleute, die nach einem Schiffsunglück vor der Küste von Georgia vermisst wurden, sind noch am Leben – die Bergung dauert weiter an. Ein Frachter war in Schieflage geraten und gekentert.

          1 Min.

          Die nach dem Kentern eines Frachters vor der Südostküste Amerikas im Rumpf des Schiffes eingeschlossenen vier Besatzungsmitglieder sind am Leben. Die amerikanische Küstenwache teilte am Montag mit, man arbeite an einem Plan, um die Seeleute zu bergen. „Das ist ein langsamer, aber sicherer Prozess.“ Zunächst würden Rettungskräfte ein Loch in den Rumpf der „Golden Ray“ bohren, um die Besatzungsmitglieder zu versorgen.

          Nach der Havarie hatte das südkoreanische Außenministerium mitgeteilt, vier südkoreanische Besatzungsmitglieder würden vermisst. Sie befänden sich wahrscheinlich noch im Maschinenraum des Autotransporters.

          Die „Golden Ray“ war in der Nacht zu Sonntag vor der Küste des Bundesstaats Georgia in Schieflage geraten und gekentert. Der Grund für das Kentern des Schiffes nahe dem Hafen der Stadt Brunswick war Angaben der amerikanischen Küstenwache noch unklar. An Bord befanden sich demnach 24 Menschen, inklusive eines amerikanischen Lotsen. 20 Insassen seien gerettet worden.

          Eigner der 2017 gebauten „Golden Ray“ ist das südkoreanische Logistikunternehmen Hyundai Glovis. Sie fuhr unter der Flagge der Marshallinseln.

          Nach dem Kentern war Feuer auf dem Schiff ausgebrochen
          Nach dem Kentern war Feuer auf dem Schiff ausgebrochen : Bild: AP

          Topmeldungen

          Um Kopf und Kragen geplaudert: Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow.

          Ramelow und „Clubhouse“ : In wilder Nacht

          Wie öffentlich ist das, was in der App „Clubhouse“ geplaudert wird? Die Gespräche dort suggerieren eine Intimität, die es nicht gibt – schon gar nicht, wenn Medien mithören. Diese Tücke kennt nun auch Bodo Ramelow.
          Chinas Staatspräsident Xi Jinping bei seiner Rede zum Weltwirtschaftsforum

          Weltwirtschaftsforum : Xi fordert engere Zusammenarbeit

          Chinas Staatspräsident spricht sich für eine bessere Zusammenarbeit der Staaten aus. In seiner Rede anlässlich des Weltwirtschaftsforums sagte Xi, mit einer „überholten Mentalität aus dem Kalten Krieg“ komme man nicht weiter.
          James Suzman, Anthropologe.

          Anthropologe James Suzman : „Wir müssen weniger arbeiten“

          Der Anthropologe James Suzman untersucht, was Menschen zufrieden macht. Er sagt: Schon die Erfindung der Landwirtschaft war ein Pakt mit dem Teufel. Jetzt könnte endlich jeder die Arbeit machen, die er liebt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.