https://www.faz.net/-gum-ae9qn
Bildbeschreibung einblenden

Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an. Bild: Michael Braunschädel

Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.

          8 Min.

          Urlaub in Frank­reich, während die Hochwasseropfer im Ahrtal vor den Trümmern ihrer Existenz stehen? Das fühlt sich falsch an. Und so mache ich mich auf in ein unscheinbares Gewerbegebiet in Grafschaft an der A 61. Es ist zum Hauptquartier der freiwilligen Helfer in den Überschwemmungsgebieten rund um Bad Neuenahr-Ahrweiler geworden. Jeden Tag starten von hier aus Busse in die betroffenen Gemeinden. Der Helfer-Shuttle Ahrtal hat eine eigene Website. Dort können Hochwasseropfer Freiwillige anfordern, und die bekommen dort die wichtigsten Informationen. „Keine Voranmeldung nötig – einfach vorbeikommen“, heißt es. „Bitte bringe Gummistiefel und Handschuhe mit.“ Auch Masken sind wichtig, gegen Corona – und den Staub.

          Stefan Tomik
          Redakteur in der Politik.

          Die Freiflächen im Industriegebiet sind schon ziemlich zugeparkt, als ich ge­gen zehn Uhr ankomme. Wohnmobile sind dabei und Autos mit Dachzelten. Manche richten sich wohl auf einen längeren Aufenthalt ein. Viele kommen aus der Region, das sieht man an den Kennzeichen, andere aus Stuttgart, Nürnberg oder Eckernförde. Über uns knattern Hub­schrauber der Bundeswehr.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Spezialisiert: Akasol liefert Batterien an Autozulieferer.

          Batteriespezialist Akasol : In einer Liga mit Tesla

          Aus einer studentischen Forschungsgruppe namens Akasol ist in Darmstadt ein „Hidden Champion“ geworden, der im Begriff ist, den Weltmarkt zu erobern. Für den Standort Hessen ist das Sieg und Niederlage zugleich.
          Edgar Engist mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Bundeskanzler Gerhard Schröder und die damalige CDU-Vorsitzende Angela Merkel unterhalten sich am 12. September 2005 in einem Fernsehstudio.

          16 Jahre Kanzlerschaft : Wie die Ära Merkel begann

          Im Sommer 2005 galt Angela Merkel als sichere Siegerin der bevorstehenden Bundestagswahl. Doch Bundeskanzler Gerhard Schröder führte den Wahlkampf seines Lebens. Erinnerungen an eine Zeit, die vieles verändern sollte.