https://www.faz.net/-gum-p6wp

Flutkatastrophe : Dhaka fast zur Hälfte überflutet

  • Aktualisiert am

Dhaka ist in diesen Tagen eine überflutete Stadt Bild: REUTERS

Das öffentliche Leben in Bangladesch liegt nahezu lahm. Selbst große Teile der Hauptstadt Dhaka stehen unter Wasser. In den Monsungebieten in Indien und Bangladesch kamen bisher rund 800 Menschen ums Leben.

          1 Min.

          Die verheerendste Flutkatastrophe in Nordost-Indien und Bangladesch seit Jahren hat bislang fast 800 Menschen das Leben gekostet. Nach neuen Monsunregenfällen wurden weite Teile der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka überflutet. Am Sonntag, einem Arbeitstag in dem muslimischen Land, standen rund 40 Prozent der Zehn-Millionen-Metropole unter Wasser.

          Das Nationale Flutwarnzentrum rechnete mit einer weiteren Verschärfung der Situation. Die Zahl der Toten in Bangladesch seit Beginn der schweren Regenfälle vor rund zwei Wochen stieg nach offiziellen Angaben auf 216. Im Nordosten Indiens starben mindestens 570 Menschen. In Bangladesch sind in den vergangenen zwei Wochen mindestens 20 Millionen Menschen von den Fluten betroffen gewesen, die inzwischen Erinnerungen an die Katastrophe von 1998 hervorrufen. Damals stand mehr als die Hälfte des bitter armen Landes unter Wasser.

          Es wird noch schlimmer

          In weiten Teilen Dhakas konnten sich die Menschen am Wochenende nur mit Booten fortbewegen, viele Büros und Geschäfte blieben geschlossen. Das Flutwarnzentrum teilte mit, die Situation in Bangladesch werde sich in den nächsten Tagen voraussichtlich weiter zuspitzen. 26 Flüsse führten Hochwasser. Die Behörden in Bangladesch und den Flutgebieten Indiens warnten vor einem Ausbruch von Seuchen.

          Anstehen für Hilfsgüter in Dhakas Stadtteil Ashrafabad

          Auch in nordostindischen Bundesstaaten sind Millionen Menschen von der Außenwelt abgeschnitten oder auf der Flucht vor den Wassermassen. Die Armee versuchte mit Hubschraubern, die Menschen in den Flutgebieten mit Lebensmitteln zu versorgen. Der Bundesstaat Tripura wurde vom Rest des Landes abgeschnitten, als die einzige Schnellstraße überflutet wurde. Der indische Premierminister Manmohan Singh besuchte am Sonntag den am schlimmsten betroffenen Bundesstaat Bihar. Die Regierung Bihars bat die Vereinten Nationen um medizinische Hilfe für die Flutgebiete.

          Topmeldungen

          Das Twitter-Fenster ist auch im Beruf bei vielen geöffnet.

          Die Karrierefrage : Was darf ich bei der Arbeit twittern?

          Von Trump bis zum einfachen Angestellten: Viele twittern während der Arbeit – und über sie. Das kann günstige Werbung sein oder ein PR-Albtraum. Chefs können wenig reinreden.

          Offensive in Nordsyrien : Erdogan verspottet Trump

          Der türkische Präsident verspottet nicht nur den deutschen Außenminister Maas, sondern auch den amerikanischen Präsidenten Trump für dessen Tweets. Verwirrung gab es über ein Treffen mit Vizepräsident Pence und Außenminister Pompeo in Ankara.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.