https://www.faz.net/-gum-u6cf

Flugzeugunglück : 30 Tote bei Flugzeugabsturz im Irak

  • Aktualisiert am

Ein Charterflugzeug aus der Türkei ist in Nähe der irakischen Hauptstadt Bagdad abgestürzt. Mindestens 30 Menschen sind ums Leben gekommen. Unglücksursache sei das schlechte Wetter gewesen.

          Bei einem Flugzeugabsturz im Irak sind am Dienstag mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Zwei weitere Insassen wurden verletzt, als die aus der Türkei kommende moldawische Maschine während des Landemanövers bei Balad nördlich von Bagdad abstürzte, wie eine Sprecherin des türkischen Außenministeriums sagte.

          Zum Unglückszeitpunkt lag der Flughafen in dichtem Nebel, wie ein Vertreter der türkischen Luftfahrtbehörde sagte. Offiziellen Angaben zufolge war die zweimotorige Maschine vom Typ Antonow-26 mit insgesamt 30 Passagieren und fünf Crewmitgliedern an Bord am Morgen in Adana in der Südtürkei gestartet.

          Schlechtes Wetter wohl Unglücksursache

          Die für 48 Passagiere und fünf Tonnen Ladung ausgelegte Maschine sei nach dem Absturz in Flammen aufgegangen, sagte der Gouverneur von Adana, Cahit Kirac. Laut der Außenamtssprecherin hatten die Piloten einen ersten Landeversuch abgebrochen. Beim zweiten Anflug sei die Maschine rund zweieinhalb
          Kilometer vom Flughafen Balads entfernt abgestürzt. Unglücksursache sei das schlechte Wetter gewesen, sagte der Vertreter der Luftfahrtbehörde in Ankara. Medienberichte über eine Überladung der
          Antonow wies er zurück. Ein Sprecher des irakischen Verkehrsministeriums bestätigte den Absturz.

          Gouverneur Kirac sagte einem Fernsehsender, an Bord der Unglücksmaschine seien 29 türkische Arbeiter sowie ein Amerikaner und insgesamt fünf Crewmitglieder aus Moldawien, Russland und der
          Ukraine gewesen. Laut Medienberichten waren die Arbeiter auf dem Weg zu einem Wiederaufbau-Projekt im Irak. Sie standen bei einer Firma in Adana unter Vertrag. Unter den Toten sei auch der Vize-Chef des Unternehmens. Türkische Unternehmen sind beim Wiederaufbau des Nachbarlandes gut im Geschäft. Die Stadt Balad liegt etwa 70 Kilometer nördlich der irakischen Hauptstadt Bagdad.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.