https://www.faz.net/-gum-7y39x

Flugzeugabsturz : Angeblich Wrack der Air-Asia-Maschine gefunden

  • Aktualisiert am

Das indonesische Kriegsschiff KRI Bung Tomo am 28. Dezember vor der Küste Borneos Bild: dpa

Einzelne Trümmerteile waren bereits am Dienstag gesichtet worden, jetzt wollen Rettungskräfte nach Medienberichten das Wrack der vor Borneo abgestürzten Air-Asia-Maschine gesichtet haben.

          2 Min.

          Das Wrack der abgestürzten Air-Asia-Maschine ist nach Medienberichten gefunden worden. Die Besatzung eines indonesischen Marineschiffs habe Bilder gemacht, die das Wrack westlich von Kumai auf Borneo in etwa 24 bis 30 Metern Tiefe zeigten, berichtete das Nachrichtenportal Tempo.co am Mittwoch. Es berief sich auf einen Matrosen an Bord eines anderen an der Suche beteiligten Marineschiffs.

          In der Region waren am Dienstag auch die ersten Wrackteile und Opfer an der Wasseroberfläche gesichtet worden. Das Wrack liegt nach diesen Angaben mit dem Dach nach unten.

          Erste Opfer geborgen

          Bergungsmannschaften haben unterdessen die ersten sieben Opfer geborgen. Die Leichen trieben vor der Küste Borneos im Meer, unweit der Stelle, wo der Radarkontakt zu dem Airbus A320 abgebrochen war. Es waren 162 Menschen an Bord - die Ermittler gehen davon aus, dass alle tot sind. Die Unglücksursache liegt noch im Dunkeln, die Hoffnungen richten sich auf die Auswertung der Flugschreiber.
          Der Airbus A320 der Billigfluglinie AirAsia mit der Flugnummer QZ8501 war am Sonntag auf dem Weg von Surabaya in Indonesien nach Singapur vom Radar verschwunden. Die ersten Trümmer wurden am Dienstag gesichtet, 185 Kilometer südwestlich von Pangkalan Bun auf der Insel Borneo. Die Unglücksmaschine war erst sechs Jahre alt. AirAsia hat seit dem kommerziellen Start 2001 nie einen größeren Unfall erlebt.

          Schlechtes Wetter behinderte die Bergung weiterer Leichen und der gefundenen Wrackteile. „Die Wellen sind drei Meter hoch, und es geht ein starker Wind“, sagte Marinesprecher Yayan Sofyan dem Sender Metro TV. Zudem sei die Sicht schlecht. Nach Angaben der Rettungskräfte konnten deswegen auch entgegen der Planung keine Taucher eingesetzt werden.
          Auch Schiffe aus Singapur und Malaysia waren beteiligt.

          Suche nach dem Flugschreiber

          Der Chef der malaysischen Marine twitterte ein Bild von Bord eines seiner Schiffe, das nach diesen Angaben die Notrutsche der Maschine bergen konnte, die am Dienstag aus der Luft gesichtet worden war.
          Im hinteren Teil des Flugzeugs sind die wichtigen Flugdatenschreiber, die Gespräche im Cockpit und technischen Daten der Maschine aufzeichnen. Sie zu finden, hat nach der Bergung der Leichen höchste Priorität. Sie sind mit Unterwasser-Ortungsbaken ausgestattet, die 30 Tage lang jede Sekunde Ultraschallsignale aussenden. An der Absturzstelle in der Javasee ist das Meer selten mehr als 50 Meter tief. Dort können die Signale mit entsprechenden Geräten an der Wasseroberfläche aufgefangen werden.
          Die Ermittler erhoffen sich von der Auswertung der Black Boxes Aufschluss über die Absturzursache. Der erfahrene Pilot hatte zwar eine Gewitterfront vor sich gemeldet. Das ist für Flugzeuge aber normalerweise kein Problem. Er setzte keinen Notruf ab. Der Chef der AirAsia-Gruppe, Tony Fernandes, sagte, es sei zu früh, über die Unglücksursache zu spekulieren.

          Die Opfer und die Wrackteile sollen zunächst in den nächstgelegenen Küstenort gebracht werden. Das ist Pangkalan Bun auf der Insel Borneo. Dort stehen Särge bereit, in denen die Opfer zur Identifizierung an den Ausgangsflughafen Surabaya gebracht werden sollen. Nach Angaben von Marinesprecher Sofyan sind drei Leichen bereits identifiziert, darunter sei eine Stewardess. Die Angehörigen verfolgten die Bemühungen der Einsatzkräfte. „Ich hoffe, die Retter werden die Leichen finden“, sagte der Onkel eines Passagiers.

          Topmeldungen

          Frankreichs Bildungsminister Jean-Michel Blanquer im Oktober in Paris

          Islamismus in Frankreich : Kleingruppen gegen Fundamentalismus

          Mit einer neuen Schulpolitik will Frankreich Jugendliche aus Einwandererfamilien besser fördern – und so dem Islamismus entgegenwirken. Bildungsminister Blanquer hat als Schuldirektor den wachsenden Einfluss des Fundamentalismus erlebt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.