https://www.faz.net/-gum-9denm

Am Flughafen in Manila : Flugzeug rutscht wegen heftigen Regens über Landebahn hinaus

  • Aktualisiert am

Zu weit: Die Maschine der chinesischen Airline Xiamen auf dem Flughafen in Manila. Bild: dpa

Eine Passagiermaschine mit mehr als 150 Menschen an Bord ist auf dem Flughafen von Manila über die Landebahn hinausgerutscht. Wegen des heftigen Regens hatte der Pilot bereits zuvor einen Landeversuch abgebrochen.

          Auf dem Flughafen der philippinischen Hauptstadt Manila ist eine Passagiermaschine mit 165 Menschen an Bord über die Landebahn hinausgerutscht. Die Boeing 737 der chinesischen Fluggesellschaft Xiamen kam nach der missglückten Landung bei heftigem Regen am späten Donnerstagabend erst auf Rasen zu stehen. Die 157 Passagiere und acht Besatzungsmitglieder blieben nach Angaben der Flughafengesellschaft unverletzt. An der Maschine sind das Fahrwerk und zwei Triebwerke beschädigt.

          Die Maschine kam aus der südostchinesischen Großstadt Xiamen. Nach Angaben eines Flughafensprechers hatten die Piloten den ersten Landeversuch abgebrochen. Dann versuchten sie es, ohne Kontakt mit dem Tower, ein zweites Mal. Warum die Maschine über die Landesbahn hinaus rutschte, soll jetzt in Ermittlungen geklärt werden. Nach ersten Vermutungen könnte es am Wetter gelegen haben oder an der fehlenden Kommunikation zwischen Cockpit und Behörden am Boden.

          Topmeldungen

          Vizekanzler Olaf Scholz (SPD)

          Pläne der SPD : Auch Olaf Scholz will die Vermögenssteuer

          Der SPD-Politiker stellt sich hinter den Vorschlag seines Parteikollegen Schäfer-Gümbel, das Vermögen von Unternehmen und Reichen zu besteuern. Die CSU kritisiert die Pläne scharf.
          Frühchen brauchen besonders intensive Betreuung durch Ärzte und Pflegekräfte.

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Fußball in Italien : Der Großangriff auf Juventus Turin

          In den vergangenen acht Jahren gelang es keiner Mannschaft mehr, den italienischen Serienmeister Juventus zu entthronen. Nun schickt sich ein früherer Juve-Trainer an das zu ändern – und seine Chancen stehen nicht schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.