https://www.faz.net/-gum-9xzg8

Kurz nach dem Start : Acht Tote bei Flugzeugabsturz auf Philippinen

  • Aktualisiert am

Rettungskräfte sichern das Wrack der abgestürzten Maschine auf dem Flughafen von Manila ab. Bild: AP

Am Flughafen der philippinischen Hauptstadt Manila geht ein Flugzeug während des Starts in Flammen auf. Acht Menschen kommen bei dem Absturz ums Leben.

          1 Min.

          Auf den Philippinen sind beim Absturz eines Charterfliegers auf medizinischer Evakuierungsmission alle acht Bordinsassen ums Leben gekommen. Die Maschine sei am Sonntag beim Start vom Flughafen in der Hauptstadt Manila in Flammen aufgegangen und abgestürzt, teilte die örtliche Flughafenbehörde in einer Erklärung mit. „Leider hat keiner der Passagiere den Unfall überlebt“, hieß es weiter.

          An Bord befanden sich demnach zwei Passagiere und sechs Crewmitglieder. Der gecharterte Flieger war auf medizinischer Evakuierungsmission nach Japan unterwegs, wie es hieß. Ob der Transport mit dem Coronavirus in Zusammenhang stand, war zunächst nicht klar.

          Topmeldungen

          Auf alles vorbereitet: Polizisten sichern am Montag den Landtag in Dresden

          Debatte im sächsischen Landtag : Die Pandemie existiert für viele AfDler nicht

          Kretschmer sei ein „Rumpelstilzchen“, das ein „Ermächtigungsgesetz“ wolle: Zwar blieb die Gewalt bei Protesten vor dem Landtag aus, doch dafür geht es im Innern des Parlament umso härter zur Sache. CDU und AfD prallen verbal aufeinander.
          Hat mit Blick auf die Steuerregeln einiges vor sich: Der designierte Finanzminister Christian Lindner, hier beim Parteitag der FDP.

          Lindners Aufgabe : Ran an die Superabschreibung

          Deutsche Unternehmen sollen schnell viel in Digitalisierung und Klimaschutz investieren. Aber welche Steuerregeln gelten? Der designierte Finanzminister hat eine große Aufgabe vor sich.