https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/fliegerbombe-verletzte-bei-explosion-auf-baustelle-in-muenchen-17661579.html

Drei Verletzte : Blindgänger explodiert auf Baustelle in München

  • -Aktualisiert am

München: Feuerwehrleute, Polizisten und Bahnbedienstete stehen auf einem Bahngelände an der Donnersbergerbrücke. Bild: dpa

Am Mittwoch sind in München mehrere Menschen durch die Explosion einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg verletzt worden, einer von ihnen schwer. Der Bahnverkehr um den Münchner Hauptbahnhof wurde daraufhin eingestellt.

          1 Min.

          Bei Bauarbeiten in der Nähe des Münchner Hauptbahnhofs ist am Mittwoch eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg explodiert. Vier Menschen wurden dabei verletzt, einer von ihnen schwer. Der Vorfall ereignete sich auf einer Baustelle der Deutschen Bahn für die zweite S-Bahn-Stammstrecke, eines der großen Projekte in München.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Die S-Bahnen auf der bestehenden Stammstrecke wurden sofort angehalten, teils evakuiert. Der gesamte Zugverkehr zum und vom Hauptbahnhof wurde stundenlang eingestellt.

          Fachleute des Kampfmittelräumdienstes eilten zum Unglücksort, ebenso Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Die Fliegerbombe sei bei Bohrungen getroffen worden, sagte er. Warum sie nicht vorab entdeckt wurde, müsse nun untersucht werden. Normalerweise werde bei solchen Bauarbeiten immer erst geprüft, wo Blindgänger liegen könnten.

          Nach Auskunft der Polizei hatte es einen lauten Knall gegeben, anschließend bildete sich eine Rauchsäule. Ein Bagger war durch die Explosion umgeworfen worden. Die Donnersbergerbrücke, in deren Nähe es zu der Explosion kam, liegt zwei S-Bahnstationen vom Hauptbahnhof entfernt. Zahlreiche Feuerwehrwagen und etwa 50 Rettungskräfte waren dort im Einsatz. Am Nachmittag teilte die Bahn mit, der Streckenabschnitt dürfe wieder befahren werden. Es könne aber weiter zu Verspätungen kommen, da noch einige Gleise untersucht würden.

          Topmeldungen

          Kranzniederlegungszeremonie am Berliner Holocaustdenkmal (v.l.n.r.): Bundesverfassungsgerichtspräsident Stephan Harbarth, Bundestagspräsidentin Bärbel Bas, Knesset-Parlamentspräsident Mickey Levy, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzler Olaf Scholz und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow

          Holocaust-Gedenken : Eine Vergangenheit, die alle angeht

          In einer Gedenkstunde wendet sich die Bundestagspräsidentin dagegen, aus falsch verstandener Toleranz nachgiebig gegen Antisemitismus zu sein. Die Holocaust-Überlebende Auerbacher wünscht sich die „Versöhnung aller Menschen“.
          Ricarda Lang im Paul-Löbe-Haus in Berlin

          Ricarda Lang im Porträt : Der neue Habeck

          Ricarda Lang will Chefin der Grünen werden – mit gerade mal 28 Jahren. Sie muss die Partei zusammenhalten, wenn die Ampel-Kompromisse weh tun. Leicht wird das nicht.
          Dmitrij Peskow im Dezember in Moskau

          Forderungen zurückgewiesen : Putins Personal empört sich über den Westen

          Der Westen hat Russlands wichtigste Forderungen in Osteuropa offiziell zurückgewiesen. In Moskau wird Unmut laut und mit der Aufrüstung der ostukrainischen „Volksrepubliken“ gedroht. Auch eine Anerkennung sei möglich.
          Bereits flugtauglich ist das Einsitzer-Modell BlackFly von Opener Aero in Kalifornien.

          Kleine Flugapparate : Bitte anschnallen!

          Wenn die Straßen der Städte verstopft sind, könnten wir in kleinen Flugapparaten über die Staus hinwegdüsen. Solange oben noch Platz ist.