https://www.faz.net/-gum-a3kig

Alle Passagiere an Land : Finnland-Fähre in der Ostsee auf Grund gelaufen

  • Aktualisiert am

Vor der finnischen Inselgruppe Åland auf Grund gelaufen: Ostsee-Fähre Bild: dpa

Eine Ostsee-Fähre mit rund 280 Menschen an Bord ist vor der finnischen Inselgruppe Åland auf Grund gelaufen. Laut einem Bericht geschah das absichtlich – damit das Schiff nicht mit Wasser vollläuft.

          1 Min.

          Eine Ostsee-Fähre mit rund 280 Menschen an Bord ist vor der finnischen Inselgruppe Åland auf Grund gelaufen. Die Situation sei stabil, Menschen nicht in Gefahr, teilte die westfinnische Küstenwache am Sonntag auf Twitter mit. Einsatzkräfte evakuierten die „Amorella“.

          Am späten Nachmittag waren nach Angaben der Küstenwache und der Reederei Viking Line alle Passagiere an Land gebracht worden, ehe auch die Crew vom Schiff geholt werden sollte. Nach Viking-Line-Angaben hatte sich die 169 Meter lange Fähre mit knapp 200 Passagieren und 80 Besatzungsmitgliedern an Bord auf dem Weg vom südfinnischen Turku in die schwedische Hauptstadt Stockholm befunden. Laut der Reederei soll es bei dem Vorfall keine Verletzten gegeben haben.

          Wie finnische und schwedische Medien berichteten, war die „Amorella“ im Jahr 2013 schon einmal auf Grund gelaufen. Auch damals hatte sich der Vorfall in diesem Gebiet vor Åland ereignet. Nach Informationen des Radiosenders Ålands Radio soll die Fähre diesmal wegen Problemen während der Fahrt gezwungen gewesen sein, absichtlich auf Grund zu laufen, um nicht mit Wasser vollzulaufen. Der finnische öffentlich-rechtliche Sender Yle berichtete, die Besatzung habe in ihrem Notruf von „Lecks an mehreren Orten“ des Schiffes gesprochen.

          Wegen der Corona-Pandemie waren deutlich weniger Passagiere an Bord der „Amorella“ als üblich, wie Viking Line Scandinavia mitteilte. Normalerweise könne das Schiff bis zu 2000 Passagiere aufnehmen.

          Topmeldungen

          Astra-Zeneca ist Hersteller eines schon in mehreren Ländern zugelassenen Impfstoffs gegen Covid-19.

          Impfstoff-Hersteller : Chef von Astra-Zeneca weist Vorwürfe der EU zurück

          Die EU habe keinen Grund, über Lieferengpässe zu klagen, sagt Pascal Soriot. Brüssel habe erst spät unterschrieben, es gebe keine Pflicht für eine bestimme Menge. Meldungen, wonach der Astra-Zeneca-Impfstoff nicht bei Älteren wirke, bezeichnete er als „dummes Zeug“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.