https://www.faz.net/-gum-ads3o

Feuerwehrmann berichtet : „Wir sind nur ganz knapp an der Katastrophe vorbei“

Im Einsatz: Yannic Weigel von der Freiwilligen Feuerwehr Kierspe Bild: privat

Yannic Weigel ist Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr in Kierspe. Von Mittwoch an war er wegen der Unwetter 20 Stunden lang im Einsatz. In einer Fabrik konnte er mit seinen Kameraden nur knapp ein Unglück verhindern.

          2 Min.

          Nicht nur Anwohner, auch Einsatzkräfte zeigen sich von der Wucht überrascht, mit der die Wassermassen über Hagen und die angrenzenden Teile des Sauerlands hereingebrochen sind. Zu ihnen zählt Yannic Weigel. Der 18 Jahre alte Fachabiturient ist bei der Freiwilligen Feuerwehr in Kierspe, einer Kleinstadt im Sauerland. Mit dem Auto sind es nach Hagen von hier aus normalerweise 45 Minuten. Weigel hat an diesem Donnerstag bereits mehr als 20 Stunden Einsatz hinter sich. Die Eindrücke, so sagt er am Telefon, wird er so schnell nicht vergessen.

          Lorenz Hemicker
          Redakteur in der Politik

          Als sein Melder am Mittwochmorgen um 9.30 Uhr ging, sei es zunächst nur um einen überfüllten Keller gegangen – dann aber Schlag auf Schlag. Beim nächsten Einsatz habe er bereits knietief im Wasser der Kerspe gestanden, eines kleinen Baches, der zu dem Zeitpunkt schon zu einem reißenden Fluss geworden war. Die Stiefel seien so nass gewesen, dass er komplett auf Wasser gelaufen sei. „Da habe ich gemerkt, die Lage ist ernst“, sagt Weigel.  

          Zu dieser Zeit gingen in der Leitstelle der Feuerwehr in Kierspe ständig neue Anrufe ein. Die Kreisleitstelle, die sich normalerweise um die Notrufe kümmert, war überlastet. Weigel und seine Kameraden waren auf sich gestellt, sie versuchten, Keller leer zu pumpen. Vergeblich. Das Wasser kam von überall – aus den reißenden Gewässern, die Hänge herunter, der Grundwasserspiegel stieg ebenfalls. Erfahrene Kollegen sagen, dass sie solche Wassermassen noch nie in der Heimat hätten niedergehen sehen. So etwas kenne man bislang nur aus dem Fernsehen. Was Kyrill 2007 als Sturm gewesen sei, das habe dieses Unwetter nun mit Wasser gebracht. 

          Freunde schreiben ihm „Lebst du noch?“

          Am Abend, im Feuerwehrgerätehaus, so Weigel, habe ihn dann ein Kamerad gefragt: „Kommst du mit nach Altena? So wie hier, nur zehnmal so schlimm.“ Die Stadt an der Lenne ist neben Hagen einer der Orte, die es in der Region an diesem Tag mit am schlimmsten traf. Ganze Hangstücke stürzten das enge Tal hinab und schnitten Teile der Stadt von der Außenwelt ab. Der Konvoi aus Kierspe fuhr an diesem Abend bereits lange Strecken durchs Wasser, vorbei an gestrandeten Autos und Ölkanistern, die neben ihnen hertrieben. Die B54 Richtung Hagen war an vielen Abschnitten von den Fluten überspült worden. Kurz vor Altena kam der Konvoi vor einem Bagger zum Halt. Die Fluten hatten den Asphalt der Straße komplett weggerissen.  

          Altena im Sauerland war nach Erdrutschen und Überschwemmungen zeitweise nicht mehr zu erreichen.
          Altena im Sauerland war nach Erdrutschen und Überschwemmungen zeitweise nicht mehr zu erreichen. : Bild: dpa

          Stattdessen wurden die Kiersper in dieser Nacht direkt ins benachbarte Werdohl in eine Fabrik geschickt. In ihr lagert Schwefelsäure, die explodiert, wenn sie mit Wasser in Berührung kommt. Mit Sandsäcken und einer tragbaren Pumpe bemühten sich Weigel und seine Kameraden, das Wasser vor den Chemikalien in den Lagerhallen fernzuhalten. Zu diesem Zeitpunkt habe sein Handy nicht mehr stillgestanden, sagt Weigel. Zahlreiche Kurznachrichten mit Fragen wie „Lebst du noch?“ seien bei ihm aufgelaufen. Zwar wussten seine Freunde und Familie nichts von der brenzligen Lage, in der er sich befand. Aber die Nachricht über den Tod eines Feuerwehrmannes wurde publik, der in Altena von den Fluten mitgerissen worden war.

          Währenddessen stieg das Wasser in der Firma in Werdohl weiter in Richtung Dammkrone. Kurz vor dem Überlaufen seien dann weitere Feuerwehrleute aus der Nachbarstadt Halver mit frischen Sandsäcken angerückt. Weigel resümiert: „Wir sind nur ganz knapp an der Katastrophe vorbei.“ Gegen zwei Uhr am Donnerstagmorgen, sagt Weigel, habe er die Tür zu Hause in Kierspe aufgeschlossen. Sein Vater sei ihm um den Hals gefallen und in Tränen ausgebrochen: „Schön, dass du noch lebst!“ Das sei hart für ihn gewesen. Am Donnerstag war Weigel nach drei Stunden Schlaf wieder im Einsatz. Eine Firma auspumpen. Das Risiko bleibt hoch. Es waren weitere, punktuelle Starkregenfälle angekündigt.

          Topmeldungen

          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.
          Größerer Bundestag, mehr Stühle: Arbeiter bereiten den Plenarsaal vor.

          Posten und Plätze : Wer sitzt wo im neuen Bundestag?

          In wenigen Tagen tritt das neu gewählte Parlament zusammen. Stühle werden geschraubt und Posten verteilt – etwa im Bundestagspräsidium. Auch um die endgültige Sitzordnung wird noch gestritten.
           Die Handlung findet nicht einvernehmlich statt. Genau das reizt die Exhibitionisten – und macht sie zu Straftätern. (Symbolbild)

          Exhibitionisten in der Bahn : Masturbieren nur mit Mundschutz

          Immer mehr Exhibitionisten sind in deutschen Zügen unterwegs. Auch wenn sie dies mitunter nicht so wahrnehmen, begehen sie strafbare Sexualdelikte. Wie sich Betroffene wehren können – und wie man Tätern den Erfolg nimmt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.