https://www.faz.net/-gum-a687x

Schwer beschädigt : Feuer zerstört historische Kirche in New York

  • Aktualisiert am

Letzte Löscharbeiten an den historischen Bauten der Middle Collegiate Church in New York Bild: EPA

Die Middle Collegiate Church gehört einer der ältesten protestantischen Gemeinden Amerikas. Ein gewaltiges Feuer hat das Gebäude im New Yorker East Village zerstört.

          1 Min.

          Ein gewaltiges Feuer hat am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) eine historische Kirche in dem New Yorker Stadtteil East Village weitgehend zerstört. Aufnahmen des TV-Senders ABC zeigten, wie Flammen das Dach der Middle Collegiate Church aus dem 19. Jahrhundert vollständig umhüllten. Der Brand war nach Angaben der New Yorker Feuerwehr gegen fünf Uhr im ersten Stock eines leerstehenden Gebäudes in der Nachbarschaft ausgebrochen und griff dann auf das Gotteshaus über.

          „Es sieht leider sehr schlimm aus“, sagte Pfarrerin Amanda Ashcraft dem Sender ABC. „Der Altar ist schwer beschädigt, unsere bemalten Tiffany-Fenster sind verloren.“ Fast 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Sie benötigten mehr als drei Stunden, um die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Berichte über Verletzte gibt es bisher nicht. Die Ursache des Brandes war zunächst unklar.

          Die Middle Collegiate Church zählt rund 1300 Mitglieder. Die Wurzeln der protestantischen Gemeinde reichen bis in das frühe 17. Jahrhundert zurück. Sie zählt damit zu den ältesten Amerikas.

          Topmeldungen

          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          Kein Sieg mehr ohne sie: Aserbaidschan erzielte die Erfolge beim Nagornyj Karabach vor allem durch Drohnen, wie hier die türkische Bayraktar TB2.

          F.A.Z. exklusiv : Bundeswehr hat Defizite bei Abwehr von Drohnen

          Das Fehlen bewaffneter Drohnen und einer Drohnenabwehr hat größere Auswirkungen auf die Kampf- und Verteidigungsfähigkeit der Bundeswehr als bislang angenommen. Das geht aus einer Analyse des Verteidigungsministeriums hervor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.