https://www.faz.net/-gum-6omya

Feuer im Maschinenraum : Zwei Tote bei Schiffsbrand in Norwegen

  • Aktualisiert am

Rauch steigt aus dem Passagierschiff auf, nachdem im Maschinenraum ein Feuer ausgebrochen war Bild: REUTERS

Bei einem Feuer auf einem norwegischen Schiff sind nach Angaben der Polizei zwei Besatzungsmitglieder gestorben. Mindestens acht weitere wurden verletzt. Das Feuer war im Maschinenraum ausgebrochen. Die 202 Passagiere konnten alle gerettet werden.

          2 Min.

          Mindestens zwei Besatzungsmitglieder sind bei einem Brand auf dem norwegischen Passagierschiff „Nordlys“ ums Leben gekommen. Alle 202 Passagiere, darunter auch Deutsche, seien „sicher an Land gekommen, teilte die Reederei Hurtigurten mit. Im Maschinenraum des 122 Meter langen Schiffes der Reederei Hurtigruten war am Morgen kurz vor dem Anlegen in Ålesund Feuer ausgebrochen.

          Im Krankenhaus der westnorwegischen Stadt wurden am Donnerstag nach Rundfunkangaben acht Verletzte behandelt. Gut die Hälfte der Passagiere wurde zunächst auf herbeigeeilte Boote gebracht. Nach dem Anlegen am Kai stand für die anderen Reisenden der direkte Weg an Land offen. Die Reederei teilte danach auf ihrer Internetseite mit: „Alle Passagiere und ein Teil der Besatzung sind sicher an Land gekommen.“ Auf dem Schiff arbeiteten 55 Besatzungsmitglieder.

          Hurtigruten auch bei Deutschen beliebt

          Die 122 Meter lange „Nordlys“ konnte mit Schlepperhilfe zum Kai von Ålesund bugsiert werden. Wegen der gewaltigen Rauchentwicklung ließen die norwegischen Behörden das Zentrum der Kleinstadt vorübergehend evakuieren. Massive Feuerwehrkräfte waren im Einsatz, um den Brand nach dem Anlegen zu löschen. Nach dem Ausrufen von Katastrophenalarm in Ålesund wurden aus Bergen und anderen westnorwegischen Städten Feuerwehrkräfte herbeigerufen. Spezialisten durchsuchten das Schiffsinnere nach möglicherweise zurückgebliebenen Passagieren. Am frühen Nachmittag hieß es, man habe den Brand unter Kontrolle.

          Bild: dpa

          Der Brand ist wahrscheinlich durch eine Explosion im Maschinenraum ausgelöst worden. Wie Sprecher der Polizei und der Feuerwehr bei einer Pressekonferenz in Ålesund erklärten, haben dies erste Ermittlungen ergeben. Die beiden Todesopfer gehörten nach den Behördenangaben zur norwegischen Besatzung. Weiter hieß es, zwei der insgesam sieben Schwerverletzten hätten schwere Brandverletzungen erlitten. Unter den neun Leichtverletzten seien auch zwei Deutsche gewesen. Sie seien ambulant behandelt worden.

          „Die Besatzung war sehr professionell“

          Hurtigruten verkehrt längs der langgestreckten norwegischen Küste bis in den arktischen Norden und ist bei deutschen Kreuzfahrt-Touristen wegen der Schönheit der norwegischen Fjordlandschaft beliebt. Die „Nordlys“ war nach den Reedereiangaben 1994 in Stralsund vom Stapel gelaufen. Passagiere berichteten Reportern der norwegischen Nachrichtenagentur NTB, dass die Evakuierung des Schiffes nach dem Brandalarm ohne Panik abgelaufen sei. „Das lief gut ab“, sagte die Dänin Benedicte Skovested nach den NTB-Angaben. Man habe die Rauchentwicklung an Deck bemerkt. „Es gab keine Panik. Die Besatzung hat das sehr professionell bewältigt“, sagte die Dänin weiter.

          Topmeldungen

          EU-Kommissarin Stella Kyriakides am Mittwoch in Brüssel

          Produktionsprobleme : Impfstreit zwischen der EU und Astra-Zeneca eskaliert

          Hat das britische Unternehmen der EU feste Lieferzusagen gemacht? Der Chef streitet dies ab. Am Mittwochabend soll es nun ein Krisengespräch geben. Zuvor appelliert Kommissarin Kyriakides an das Unternehmen: „Wir verlieren jeden Tag Menschen.“
          Corona-Impfung: Viele Deutsche haben Zweifel, dass die Krise dadurch schnell überwunden wird.

          Allensbach-Umfrage : Viele Deutsche zweifeln an der Impfstrategie

          Die Impfbereitschaft in der Bevölkerung ist gewachsen, aber das Vertrauen in die schnelle Verteilung des Impfstoffs ist gering. Und der Rückhalt für den politischen Kurs in der Pandemie schwindet.
          Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München, sieht am Mittwoch im Bundestag zu, wie Rabbiner Shaul Nekrich die historische Sulzbacher Torarolle von 1792 fertigstellt, die 2013 wiederentdeckt und gerade restauriert wurde.

          Holocaust-Gedenktag : Die fehlenden Worte

          In einer Gedenkstunde schildert Charlotte Knobloch das Leid im Nationalsozialismus. Der AfD macht sie eine klare Ansage. Nicht alle aus der Partei applaudieren nach ihrer Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.