https://www.faz.net/-gum-96g78

Sacra di San Michele : Feuer im Kloster aus „Der Name der Rose“

  • Aktualisiert am

Rauch steigt über dem Kloster Sacra di San Michele im italienischen Pirchiariano auf Bild: dpa

Sean Connery und Christian Slater rennen um ihr Leben, als die Kloster-Bibliothek im berühmten Kinofilm „Name der Rose“ in Flammen aufgeht. Nun hat es in dem Kloster, das 1986 als Kulisse diente, wirklich gebrannt.

          Ein Feuer hat das italienische Kloster Sacra di San Michele, prominent bekannt als Kulisse des Mittelalter-Krimis „Der Name der Rose“, schwer beschädigt. Ein Teil des Daches der ehemaligen Abtei sei in Flammen aufgegangen, teilte die örtliche Feuerwehr am Donnerstag mit.

          Das Feuer sei am Mittwochabend ausgebrochen, die Löscharbeiten an dem mehr als tausend Jahre alten Gebäude hätten bis zum Donnerstagmorgen gedauert. Wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete, beschädigte der Brand Wohnungen im Kloster. Die dort lebenden Mönche seien unverletzt geblieben, es habe aber erheblichen Sachschaden gegeben.

          Das Kloster liegt im Susatal in den Alpen, nahe dem Ort Sant’Ambrogio di Torino. Der hoch aufragende Bau auf einer Hügelkuppe wurde zwischen 983 und 987 begonnen. Der Roman „Der Name der Rose“ von Umberto Eco erschien im Jahr 1980. Sechs Jahre später wurde er mit Sean Connery und Christian Slater in den Hauptrollen verfilmt.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.