https://www.faz.net/-gum-9cc50

Rettung im Wattenmeer : Familie vor Ertrinken aus Nordsee gerettet

  • Aktualisiert am

Ein Boot der Seenotrettung auf der Nordsee (Symbolbild) Bild: dpa

Das Wasser stand ihnen schon bis zum Hals, als ein Vater und seine Söhne aus der Nordsee gerettet wurden. Die drei kamen mit einer Unterkühlung davon.

          2 Min.

          Ein Vater und seine beiden Söhne sind am späten Freitagabend in letzter Minute vor dem Ertrinken aus der Nordsee gerettet worden. Der 39 Jahre alte Tourist aus Bad Gandersheim und die 9 und 15 Jahre alten Kinder waren im Watt bei Butjadingen in Niedersachsen wandern und wurden von der Flut überrascht. Sie kamen mit dem Schrecken und einer Unterkühlung davon. Das Wasser stand ihnen schon bis zum Hals, als die Seenotretter von Fedderwardersiel den Vater mit seinen Söhnen nachts in der Nordsee entdeckt haben. Der Mann hielt die beiden in der Strömung stehend auf den Armen. Ein Hubschrauber war zu diesem Zeitpunkt bereits vor Ort, konnte aber im überspülten Watt nicht landen.

          „Mithilfe des angeforderten Hubschraubers haben wir sie sofort gefunden und konnten mit dem Boot eine genaue Position ansteuern“, erzählte Hartmut Dierks, einer der Retter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger. Im Licht des Suchscheinwerfers konnten die Einsatzkräfte den Vater und die zwei Kinder der Nacht zum Samstag schließlich retten. Um die Drei aus ihrer Notlage zu befreien, mussten sich die Seenotretter mit ihrem Boot „Hermann Onken“ zunächst vorsichtig an sie heranmanövrieren. Erst dann konnten sie sie durch die Bergepforte an Bord des Schiffs ziehen. Es waren dramatische Minuten.

          Rettung in letzter Minute

          „Im Flutstrom hätte der Mann sich keine fünf Minuten länger halten können“, erklärten die Seenotretter. Der Familienvater machte in der Gemeinde Butjadingen in Landkreis Wesermarsch Urlaub. Beim Wattwandern war er mit seinen Söhnen in die missliche Lage gekommen. Der Tourist hatte zuvor um Hilfe gerufen. Ein junger Mann hörte die Rufe und wählte den Notruf. Zurück im Kutterhafen wurde das Trio dem Rettungsdienst übergeben. Dieser fuhr es in ein Krankenhaus nach Bremerhaven. „Vermutlich waren sie unterkühlt und hatten auch einen ziemlichen Schock“, sagt Retter Dierks, der die Situation als bedrückend beschrieb. Er schilderte: „Das ist schon beängstigend, wenn der Hubschrauber einen halben Meter über dem Wasser schwebt und ein Motorboot auf dich zugerast kommt. Da ist es auch kein Wunder, dass die Kinder panisch geschrien haben. Ich glaube, die wussten gar nicht so richtig, was dort passiert.“

          Eine Strafe droht dem Mann nicht, wie Seenotretter und Polizei in Nordenham bestätigten. Es könnte aber sein, dass der Tourist die Kosten des Rettungseinsatzes zahlen müsse, hieß es von der Polizei. Die DGzRS stellte klar, dass die Rettung aus Lebensgefahr durch die Seenotretter immer kostenlos sei. „Die Geretteten des Einsatzes im Watt bei Butjadingen müssen für diesen Einsatz nichts bezahlen“, hieß es.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.