https://www.faz.net/-gum-9knvg

87 Menschen verletzt : Fähre stößt vor japanischer Küste mit Wal zusammen

  • Aktualisiert am

In der Meeresregion soll es sowohl Buckelwale (Bild) als auch Zwergwale geben. Bild: dpa

Ein schwerer Aufprall hat Passagiere eines Fährschiffes vor der japanische Küste in Schrecken versetzt. Vermutlich stieß das Boot mit einem Meeressäuger zusammen. Trotz Schäden konnte das Schiff die Fahrt fortsetzen.

          1 Min.

          Bei einem Fährunglück in Japan sind am Samstag mindestens 87 Menschen verletzt worden. Wie die japanische Küstenwache mitteilte, war das Tragflächenboot auf dem Weg von der Hauptinsel Honshu zur Insel Sado. Dabei stieß es nach Medienberichten offenbar mit einem Wal zusammen. Nach Angaben der Tageszeitung „Japan Times“ wurden dreizehn Menschen schwer verletzt. Trotz des Zusammenpralls konnte das Schiff seine Fahrt fortsetzen. Am Heck des Schiffes entdeckte die Crew einen 15 Zentimeter langen Riss, erklärte der Fährbetreiber „Sado Steam Ship“. Auch die Tragflügel wurden bei der Kollision beschädigt. Das Boot fährt mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h und verbindet die Häfen Niigata und Ryotsu in etwa einer Stunde. Bei der Fahrt am Samstag waren 121 Passagiere und vier Crewmitglieder an Bord.

          „Nach dem Klang eines Knalls schlug meine Kehle auf den Sitz vor mir. Die Leute um mich herum stöhnen wegen der Schmerzen“, beschrieb einer der Passagiere die Situation an Bord. Ein Meeresbiologe sagte dem Sender NHK, in dem Gebiet gebe es sowohl Buckelwale als auch Zwergwale. Ein Passagier sagte dem Sender, es habe „einen riesigen Aufprall“ gegeben.

          Topmeldungen

          Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

          Was zu tun ist : Migration besser steuern

          Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.
          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.