https://www.faz.net/-gum-73ax1

Fähre rammt Ausflugsschiff : Mehr als 30 Tote bei Schiffsunglück in Hongkong

  • Aktualisiert am

Nur noch der Bug des Ausflugsschiffs ragte am Morgen nach dem Unglück aus dem Wasser. Bild: REUTERS

Eine Fähre hat in Hongkong ein Ausflugsschiff gerammt und so ein schweres Unglück verursacht: Mindestens 36 Menschen kamen ums Leben. Überlebende berichteten, dass das Ausflugsschiff sehr schnell sank, während die Fähre zurück in den Hafen fuhr.

          1 Min.

          Ein Schiffsunglück in Hongkong hat mindestens 36 Menschen das Leben gekostet. Wie die Behörden am Dienstag mitteilten, war ein Ausflugsboot von einer Fähre gerammt worden. Mehr als hundert Passagiere seien gerettet und in Krankenhäuser gebracht worden, neun von ihnen mit schweren Verletzungen. Die Sucharbeiten waren den Angaben zufolge noch nicht abgeschlossen. Es sei daher gut möglich, dass die Zahl der Opfer noch steige, hieß es.

          Zu dem Unglück kam es am Montagabend (Ortszeit) nahe Lamma Island, der drittgrößten Insel von Hongkong. Das Ausflugsboot war auf dem Weg in den berühmten Victoria Harbour, wo ein Feuerwerk zum chinesischen Nationalfeiertag gezündet wurde.

          Die genauen Ursachen des Unglücks waren zunächst unklar. Die Fähre setzte ihre Fahrt nach der Kollision offenbar ohne größeren Schaden bis in einen Hafen fort. Medienberichten zufolge hatte der Kapitän befürchtet, dass auch sein Schiff sinken könne. Das Ausflugsboot war am nächsten Morgen weitgehend unter Wasser, der Bug ragte fast senkrecht nach oben. Überlebende berichteten, dass das Schiff sehr schnell gesunken sei.

          Topmeldungen

          Christliche Nationalisten : Biden und die Armee Gottes

          Joe Biden macht den christlichen Anhängern Donald Trumps ein Angebot. Doch ein großer Teil von ihnen sind Nationalisten, die das Land für die weißen Christen zurückholen wollen. Biden sehen sie da nur als Feind.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Yoga dehnt sich aus

          Sei es für den Körper oder für den Geist: Seit dem Lockdown scheint jeder Yoga zu machen. Ein Blick auf die Zahlen zeigt: Das stimmt nicht ganz. Doch ein Wirtschaftsfaktor sind die aus Indien stammenden Übungen allemal.
          Ein Wartezimmerschild in einer Zahnarztpraxis

          Corona-Maßnahmen begründen : Wir Verdrängungskünstler

          Wie lassen sich die weit streuenden Corona-Maßnahmen begründen? Um diese Frage zu beantworten, muss unsere Gesellschaft vor allem aufhören, sie zu verdrängen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.