https://www.faz.net/-gum-8bq6h

Explosionsunglück : Mehrere Tote bei Großbrand in einer Gasanlage in Nigeria

  • Aktualisiert am

Im Südosten Nigerias ist in einer Gasanlage nach einer Explosion ein Großbrand ausgebrochen. Offiziellen Angaben zufolge gab es mehrere Tote. Örtliche Medien berichteten dagegen von rund 100 Opfern.

          1 Min.

          Bei einem Großbrand in einer Gasanlage im Südosten Nigerias sind nach Polizeiangaben mehrere Menschen ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wurde das Feuer am Donnerstagmittag durch eine Explosion in der Anlage in der Stadt Nnewi im Bundesstaat Anambra ausgelöst. Auch mehrere angrenzende Gebäude und Fahrzeuge gerieten in Brand. Es seien mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen, sagte ein Polizeisprecher in der Regionalhauptstadt Awka.

          Örtliche Medienberichte über dutzende Tote wollte der Sprecher nicht bestätigen. Die Polizei befürchte aber, dass „ein paar“ Menschen in dem „riesigen Inferno“ ums Leben gekommen seien, sagte er. Der unterirdische Tank stehe zwar immer noch in Flammen, die Ausbreitung des Feuers sei aber gestoppt.

          Die nigerianische Zeitung „Leadership“ hatte am Freitag unter Berufung auf einen Augenzeugen berichtet, dass bei der Gas-Explosion etwa 100 Menschen ums Leben gekommen seien. Unter den Toten seien Menschen, die ihre Gas-Vorräte aufstocken wollten, sowie Anwohner und Passanten. Nicht nur in der Anlage habe es Opfer gegeben, die zum Teil bis zur Unkenntlichkeit verbrannt waren, sondern die Flammen hätten auf Häuser übergegriffen und mehr als 50 Autos zerstört.

          Nigeria ist der größte Erdölproduzent in Afrika. Vor allem Pipeline-Brände sind keine Seltenheit, zum einen wegen ihres schlechten Zustands, zum anderen, weil sie von Dieben angezapft werden, die das Öl auf dem Schwarzmarkt verkaufen. Weihnachten 2007 starben 40 Menschen bei der Explosion einer angezapften Pipeline vor Lagos.

          Topmeldungen

          Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

          Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?

          Wahl der Parteivorsitzenden : Finale bei der SPD

          Jetzt geht es um Alles bei der SPD: Ab diesem Dienstag können die gut 420.000 Parteimitglieder über die neue Parteispitze abstimmen. An der ersten Runde hatten nur gut 50 Prozent teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.