https://www.faz.net/-gum-9syl7

Erdstoß der Stärke 3,8 : Leichtes Erdbeben auf Schwäbischer Alb sorgt für Unruhe

  • Aktualisiert am

Schafe grasen auf der Schwäbischen Alb Bild: dpa

Auf der schwäbischen Alb werden häufig leichte Erdbeben gemeldet. In der Nacht zum Montag ereignete sich ein Beben der Stärke 3,8.

          1 Min.

          In Teilen der Schwäbischen Alb hat sich in der Nacht zum Montag ein leichtes Erdbeben ereignet. Der Erdstoß nahe Albstadt im baden-württembergischen Zollernalbkreis hatte die Stärke 3,8, wie der Erdbebendienst Südwest auf seiner Internetseite mitteilte. Das Beben war demnach vermutlich im Umkreis von etwa 30 Kilometern spürbar.

          Die Polizei Tuttlingen berichtete im Kurzbotschaftendienst Twitter von „mehreren Bürgerhinweisen“ zu dem Beben, das sich um 01.59 Uhr ereignete. Von Schäden war zunächst nichts bekannt. Erdbeben sind in der Region keine Seltenheit. Häufig fallen sie deutlich schwächer aus als das Beben in der Nacht zum Montag.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Trumps Amtszeit endet am Mittwoch, das Bild zeigt ihn im Juni 2020 während er die Air Force One betritt.

          Vor der Amtsübergabe : Wer auf Trumps Begnadigung hofft

          Der amerikanische Präsident plant zum Abschied eine Reihe von ungewöhnlichen Gnadenakten. Die „New York Times“ berichtet nun von Versuchen interessierter Kreise, sich eine Begnadigung von Donald Trump zu kaufen.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.