https://www.faz.net/-gum-9xf8r

Island : Erdbeben mit Stärke 5,2

  • Aktualisiert am

Das Beben ist nach ersten Einschätzungen auf die seismischen Bewegungen unterhalb der Reykjanes-Halbinsel zurückzuführen. Bild: Icelandic Meteorological Office

Bis in die Hauptstadt Reykjavik war die Erschütterung eines Erdbebens auf Island zu spüren. Die mutmaßliche Ursache beobachten Forscher schon seit längerem.

          1 Min.

          Auf Island ist es am Donnerstag zu einem stärkeren Erdbeben gekommen. Die Erschütterung trat am Vormittag mit einer Stärke von etwa 5,2 auf der Halbinsel Reykjanes südwestlich der Hauptstadt Reykjavik auf, wie die meteorologische Behörde des Landes mitteilte. Weit über 100 Menschen hätten gemeldet, dass sie das Beben gespürt hätten. Der Rundfunksender RÚV und weitere isländische Medien berichteten, dass die Erschütterung auch in der Hauptstadt spürbar gewesen sei. Berichte über Schäden oder Verletzte gab es zunächst nicht.

          Ersten Einschätzungen zufolge hängt das Beben mit seit längerem auftretenden seismischen Bewegungen unterhalb der Reykjanes-Halbinsel zusammen. Anzeichen, dass ein möglicher Vulkanausbruch die Folge sein könnte, gibt es demnach nicht. Auf der Halbinsel befindet sich auch der internationale Flughafen der Nordatlantik-Insel.


          Topmeldungen

          Zieht sich vorzeitig von der Bundesbank-Spitze zurück: Jens Weidmann

          Europas Geldpolitik : Das Ende einer Ära

          Mit dem Abschied Jens Weidmanns findet die Tradition der Bundesbank in der europäischen Geldpolitik sichtbar einen Abschluss. Künftig dürfte sich die EZB noch mehr der amerikanische Vorstellung auf diesem Feld annähern.
          Hat vor dem Flug nach Amerika noch etwas zu sagen: Mathias Döpfner

          Döpfner zum Fall Reichelt : Vor dem Abflug

          Kurz vor seinem Abflug nach Washington, den Mathias Döpfner antrat, um den Kauf der Mediengruppe Politico zu besiegeln, wandte sich der Springer-Chef mit einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter. In ihr geht es um den gekündigten Bild-Chef Julian Reichelt – und um ihn selbst.
          Nikolas Löbel 2019 im Bundestag

          Maskenaffäre der CDU : Aufarbeitung mit Lücken

          Die Mannheimer CDU hat versprochen, die Affären ihres früheren Vorsitzenden Nikolas Löbel aufzuarbeiten. Doch der Bericht weist Leerstellen auf – wer ihn lesen will, muss eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.