https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/eine-deutsche-unter-den-opfern-des-busunfalls-in-kroatien-17456732.html

Zehn Tote : Eine Deutsche unter den Opfern des Busunfalls in Kroatien

  • Aktualisiert am

Rettungskräfte sind an der Unfallstelle in der Nähe von Slavonski Brod im Einsatz. Bild: dpa

Unter den zehn Opfern des Busunfalls in Kroatien ist auch eine Deutsche. Am Wochenende verunglückte der Bus aus Frankfurt kommend auf dem Weg in den Kosovo. Einer der Fahrer war vermutlich am Steuer eingeschlafen.

          1 Min.

          Bei dem Busunglück im kroatischen Slavonski Brod ist am Wochenende auch eine Deutsche ums Leben gekommen. Es gebe nun traurige Gewissheit, dass sich unter den Toten auch eine Deutsche befinde, schrieb Außenminister Heiko Maas am Dienstag auf Twitter.

          „Gemeinsam mit unseren Freunden in Kosovo und Kroatien trauern wir um die Opfer des furchtbaren Busunglücks. Unsere Teams sind in engem Kontakt, um den Überlebenden zu helfen“, so der SPD-Politiker.

          Der Bus war nach Berichten aus Kroatien im Auftrag eines Reisebüros unterwegs, das regelmäßig Fahrten aus Deutschland in den Kosovo und nach Albanien organisiert. Bei dem Unglück gab es am Sonntag insgesamt zehn Tote.

          Topmeldungen

          Protest in Teheran am 21. September 2022 gegen den Tod von Mahsa Amini

          Proteste in Iran : Den Ajatollahs bleibt nur die Gewalt

          Die Proteste nach dem Tod der jungen Mahsa Amini nähern sich einer kritischen Masse. Aber das Regime ist weder zu Reformen noch zu Kompromissen bereit.
          Mit Eco-Programmen mit Waschwirkung A ist man also auf der sicheren Seite.

          Markus Miele im Interview : „Zu selten im Eco-Programm“

          Wer wäscht, spült und saugt, verbraucht Energie. Dass die immer teurer wird, weiß auch Markus Miele. Im Gespräch sagt er, warum mehr Wasser gut sein kann und im Alltag noch einiges drin ist.
          Auch Brötchen werden immer teurer

          Inflation : Gekommen, um zu bleiben

          Die Inflation wurde lange unterschätzt. Jetzt droht sie zu einem hartnäckigen Phänomen zu werden. Die Geldpolitik ist gefordert – aber nicht nur sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.