https://www.faz.net/-gum-a3tt3

Kadett rettete sich mit Sprung : Ein Überlebender nach Absturz ukrainischer Militärmaschine

  • Aktualisiert am

Ukrainische Soldaten gedenken an der Unfallstelle der 26 Toten. Bild: dpa

Ein Insasse des am Freitag abgestürzten Trainingsflugzeugs der ukrainischen Luftwaffe hat das Unglück überlebt – kurz vor dem Aufprall sprang er aus dem Flugzeug.

          1 Min.

          Beim Absturz eines Militärflugzeugs im Osten der Ukraine sind 26 Menschen ums Leben gekommen. Nur ein einziger Insasse der Maschine vom Typ Antonow AN-26 überlebte. Vermutet wird, dass das Unglück in Tschuhujiw in der Region Charkiw nahe der Grenze zu Russland auf den Ausfall von Sensoren in einem Triebwerk zurückzuführen ist. Das Flugzeug war mehr als 40 Jahre alt. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj schrieb auf Twitter: „Die Ukraine hat 26 ehrenwerte Söhne verloren.“

          Die Antonow war am Freitagabend zu einem Übungsflug gestartet. An Bord waren 20 junge Rekruten der Universität der Luftstreitkräfte sowie sieben Besatzungsmitglieder. Beim Landeanflug stürzte sie dann ab. Viel Militärgerät in der chronisch klammen Ukraine ist veraltet.

          Zwei Kadetten gelang es, noch vor dem Aufprall aus der Maschine zu springen. Einer der beiden starb jedoch später im Krankenhaus. Präsident Selenskyj besuchte den einzigen Überlebenden am Samstag in der Klinik. Zudem gedachte er an der Absturzstelle der Opfer. Der Ort liegt rund 40 Kilometer von der russischen Grenze entfernt im Osten der Ukraine, aber nicht im dortigen Konfliktgebiet.

          Nach bisherigen Erkenntnissen sollen Sensoren im linken Triebwerk ausgefallen sein. Das 1977 gebaute Flugzeug sei zu Trainingsflügen eingesetzt worden, sagte Verteidigungsminister Andrej Taran. „Natürlich ist das eine schreckliche Tragödie, wir werden die Gründe herausfinden.“ Dazu soll eine Untersuchungskommission eingerichtet werden. Mehrere Menschen seien im Wrack der Maschine verbrannt, hieß es. Deshalb seien sie nur schwer zu identifizieren.

          Für das ukrainische Militär ist der Absturz ein schwerer Schlag. Die Streitkräfte kämpfen in der Krisenregion, rund 250 Kilometer von der Absturzstelle entfernt, gegen prorussische Separatisten. Seit 2014 sind dabei nach Schätzungen der Vereinten Nationen mehr als 13.000 Menschen gestorben. Die Ukraine und die Separatisten werfen sich gegenseitig vor, zu wenig für die Umsetzung eines Friedensplans zu tun.

          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell reagierte bestürzt auf die Nachricht aus der Ukraine, die er vor einigen Tagen das erste Mal besucht hatte. Ähnlich äußerte sich EU-Ratschef Charles Michel. „Europa trauert mit euch.“ Selenskyj will sich am 6. Oktober in Brüssel mit Michel und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zu einem EU-Ukraine-Gipfel treffen. Die internationalen Bemühungen zur Befriedung des Konflikts kommen seit Jahren praktisch nicht mehr voran.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.
          Mit einem Schild vor der Tür können Amerikaner ihre politischen Vorlieben ausdrücken.

          Durch Dörfer in Ohio : Von Tür zu Tür auf Stimmenfang

          Der Republikaner Rob Weber möchte für Ohio in den Kongress einziehen. Dafür sucht er den Kontakt zu den Wählern. Politisch steht er hinter Präsident Trump. Auf einen Corona-Schutz verzichtet er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.