https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/ein-toter-bei-hoehlendrama-nach-wassereinbruch-in-italien-16847063.html

In den Abruzzen : Ein Toter bei Höhlendrama nach Wassereinbruch in Italien

  • Aktualisiert am

Feuerwehrleute arbeiten am Eingang einer Höhle bei Roccamorice, in der nach einem plötzlichen Wassereinbruch drei Männer eingeschlossen worden waren. Bild: dpa

Drei Männer wollen in den italienischen Abruzzen eine Höhle erforschen. Dann beginnt starker Regen und ein vollgelaufener Durchgang schneidet ihren Rückweg ab.

          1 Min.

          Bei einem plötzlichen Wassereinbruch in eine Höhe in der italienischen Region Abruzzen sind drei Männer eingeschlossen worden, einer kam dabei ums Leben. Die Helfer konnten zwei Männer in einer bis in die Nacht laufenden Rettungsaktion lebend bergen. Der Dritte wurde später tot gefunden, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag berichtete.

          Die Feuerwehr und andere Retter waren am Samstag zu der Risorgiva-Höhle in Roccamorice in der Provinz Pescara gerufen worden. Starker Regen war vermutlich der Grund, dass Teile der Grotte schnell vollliefen. Die drei italienischen Höhlenforscher aus einem privaten Club wurden den Berichten nach rund 70 Meter vom Eingang eingeschlossen. Dort hatte sich ein Durchgang mit Wasser gefüllt und versperrte ihnen so den Rückweg. Die Feuerwehr musste Wasser abpumpen.

          Die zwei Geretteten seien in ein Krankenhaus gekommen, aber es gehe ihnen körperlich gut. Andere Mitglieder des Teams, die draußen vor der Höhle warteten, hatten den Alarm ausgelöst. Der 42 Jahre alte Mann, der nur noch tot geborgen werden konnte, sei laut Ansa noch ein Anfänger unter den Höhlenforschern gewesen.

          Topmeldungen

          Viele unbesetzte Stellen am Frankfurter Flughafen: Reisende warten Ende Juli in einer langen Schlange in Abflughalle C von Terminal 1.

          Personalmangel und die Folgen : Der Sommer der Warteschlangen

          Fast überall fehlt Personal. Deshalb ruckelt es gerade allerorten. Wird es irgendwann wieder wie vor der Pandemie? Oder müssen wir uns dauerhaft auf weniger Reisen und Restaurantbesuche einstellen?
          Soll zahlreiche Verfehlungen im Amt begangen haben: Patricia Schlesinger

          Skandal im RBB : Hoher Bonus für Schlesinger

          „Boni“ gab und gibt es im RBB angeblich nicht. Aber es gibt „Zielprämien“. Die fielen für die gekündigte Intendantin Patricia Schlesinger und die RBB-Direktoren sehr üppig aus: 200.000 Euro mehr pro Jahr für die Senderspitze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.