https://www.faz.net/-gum-a139z

In den Abruzzen : Ein Toter bei Höhlendrama nach Wassereinbruch in Italien

  • Aktualisiert am

Feuerwehrleute arbeiten am Eingang einer Höhle bei Roccamorice, in der nach einem plötzlichen Wassereinbruch drei Männer eingeschlossen worden waren. Bild: dpa

Drei Männer wollen in den italienischen Abruzzen eine Höhle erforschen. Dann beginnt starker Regen und ein vollgelaufener Durchgang schneidet ihren Rückweg ab.

          1 Min.

          Bei einem plötzlichen Wassereinbruch in eine Höhe in der italienischen Region Abruzzen sind drei Männer eingeschlossen worden, einer kam dabei ums Leben. Die Helfer konnten zwei Männer in einer bis in die Nacht laufenden Rettungsaktion lebend bergen. Der Dritte wurde später tot gefunden, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag berichtete.

          Die Feuerwehr und andere Retter waren am Samstag zu der Risorgiva-Höhle in Roccamorice in der Provinz Pescara gerufen worden. Starker Regen war vermutlich der Grund, dass Teile der Grotte schnell vollliefen. Die drei italienischen Höhlenforscher aus einem privaten Club wurden den Berichten nach rund 70 Meter vom Eingang eingeschlossen. Dort hatte sich ein Durchgang mit Wasser gefüllt und versperrte ihnen so den Rückweg. Die Feuerwehr musste Wasser abpumpen.

          Die zwei Geretteten seien in ein Krankenhaus gekommen, aber es gehe ihnen körperlich gut. Andere Mitglieder des Teams, die draußen vor der Höhle warteten, hatten den Alarm ausgelöst. Der 42 Jahre alte Mann, der nur noch tot geborgen werden konnte, sei laut Ansa noch ein Anfänger unter den Höhlenforschern gewesen.

          Topmeldungen

          Identitätspolitik : Junge Linke gegen alte Linke

          Was alte Linke über Minderheiten sagen, finden junge Linke rassistisch. Und was die Jungen sagen, galt bei den Alten früher als Vorstufe des Faschismus. Es geht ein tiefer Riss durch das linke Lager.

          Juan Carlos verlässt Spanien : Felipe und der lange Schatten des Vaters

          Mit seinem freiwilligen Auszug aus dem Zarzuela-Palast zieht Juan Carlos die Konsequenzen aus andauernden Korruptionsvorwürfen gegen ihn. König Felipes Kampf um die Zukunft der spanischen Monarchie ist damit noch nicht zu Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.