https://www.faz.net/-gum-8xx9k

Offenbacher Kreuz : Ein Toter und zwei Schwerverletzte bei Geisterfahrt

  • Aktualisiert am

Völlig zertrümmerte Autos auf der Autobahn 661 nahe Offenbach. Bild: dpa

Auf dem Offenbacher Kreuz sind in der Nacht zum Mittwoch zwei Autos, in denen junge Menschen saßen, mit voller Wucht ineinander gekracht. Der Geisterfahrer überlebte schwer verletzt.

          1 Min.

          Bei einem Unfall mit einem Geisterfahrer ist nahe Offenbach ein Autofahrer getötet worden. Zwei Wagen krachten in der Nacht zum Mittwoch auf der Autobahn 661 mitten auf dem Offenbacher Kreuz mit voller Wucht ineinander, wie die Polizei mitteilte. Zwei weitere Menschen wurden dabei schwer verletzt.

          Während der Geisterfahrer – er wurde 1987 geboren – schwer verletzt überlebte, hatte der Fahrer des anderen Wagens keine Chance. Der 1991 geborene Mann starb an seinen schweren Verletzungen. Die ebenfalls 1991 geborene Beifahrerin des getöteten Mannes kam schwer verletzt in eine Klinik. Zum genauen Alter der Betroffenen gab es zunächst keine Angaben.

          Nachdem die Autobahn zunächst in beide Richtungen gesperrt war, wurde die Strecke kurz nach 6 Uhr wieder freigegeben. Der genaue Unfallhergang und die Ursache für die Geisterfahrt standen am Morgen noch nicht fest.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.