https://www.faz.net/-gum-aikyp

Explosion mögliche Ursache : Ein Schwerverletzter nach Einsturz eines Hamburger Mehrfamilienhauses

  • Aktualisiert am

Die Trümmer der eingestürzten Fassade an einem Haus im Hamburger Stadtteil Ottensen Bild: dpa

Im Hamburger Stadtteil Ottensen ist ein dreigeschossiges Wohnhaus zum Teil eingestürzt. Trümmerteile bedeckten die Straße unweit des Bahnhofs Altona.

          1 Min.

          Bei einer Explosion oder Verpuffung in einem Hamburger Mehrfamilienhaus ist am Donnerstag ein Mensch schwer verletzt worden. Wie die Feuerwehr mitteilte, ereignete sich das Unglück in einem dreigeschossigen Wohnhaus im Stadtteil Ottensen.

          Auf ersten Bildern vom Ort des Geschehens war zu sehen, dass nahezu die gesamte Fassade des Gebäudes einstürzte. Mauerbrocken und andere Trümmerteile bedeckten die Straße vor dem Haus unweit des Bahnhofs Altona. Auch Autos wurden dadurch beschädigt.

          Nähere Angaben machten Feuerwehr und Polizei zunächst noch nicht. Die Lage werde noch erkundet, hieß es in einer ersten Meldung der Feuerwehr. Die Ursache der Explosion sei noch unklar.

          Topmeldungen

          Muss sich auch Friedrich Merz gegen Markus Söder durchsetzen? Merz und Söder auf dem Parteitag der CDU.

          Merz souverän gewählt : Schon drohen der CDU neue Wunden und Wirren

          Die souveräne Wahl von Friedrich Merz ist ein Zeichen dafür, dass Angela Merkel fast schon vergessen ist. Ausgerechnet ein „Konservativer“ steht für den Wunsch, dass nun etwas Neues, Anderes beginnen möge.
          Corona-Test in Berlin: Vor dem Abstrich braucht man Ausdauer, so lang sind die Schlangen vor den Senats-Teststellen

          Corona-Lage : Das Berliner Test-Debakel

          In Berlin sind PCR-Tests knapp und teuer. Ein Lehrstück über verfehlte Planwirtschaft.
          Wie viele Missbrauchsfälle von Kindern und Jugendlichen es im Sport in Deutschland gibt, ist unklar.

          Missbrauch im Sport : Am helllichten Tag

          Der Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Sport ist durch den Mut von Betroffenen bekannt geworden. Aber ein Tabu macht es schwer, das Ausmaß einzuschätzen. Ein Experte rechnet mit 200.000 Fällen.