https://www.faz.net/-gum-rid4

Ein Jahr nach dem Seebeben : „Wir beten für die Seelen unserer Lieben“

  • Aktualisiert am

Ein Frau aus Sri Lanka gedenkt der Toten Bild: REUTERS

Vor einem Jahr prallte der Tsunami in Thailand, Indonesien und vielen anderen Ländern Asiens auf die Küste. Überall an den tropischen Stränden hielten nun die Menschen inne und gedachten derjenigen, die damals in den Fluten umkamen.

          In Sri Lankas Hauptstadt war am Jahrestag des Tsunami vom angekündigten Gedenken nur wenig zu spüren. Zwar hatte die Regierung alle Bürger aufgerufen, am zweiten Weihnachtstag um genau 9.24 Uhr, also genau ein Jahr nachdem die erste von drei bis zu zehn Meter hohen Flutwellen die Küste getroffen hatte, zwei Schweigeminuten für die getöteten Srilanker zu halten. Doch kaum jemand in Colombo folgte dem Aufruf der Regierung. Nicht einmal sie selbst: Denn während die britische Botschaft ihre Nationalfahne zum Gedenken auf Halbmast gesenkt hatte, flatterte Sri Lankas Flagge auf dem Sitz des Staatspräsidenten an der Spitze des Mastes.

          Anders dagegen das Bild in den vom Tsunami betroffenen Küstenregionen Sri Lankas: In dem etwa 800 Kilometer langen Streifen, der in südlichen Vororten Colombos beginnt und sich über Galle, Batticaloa bis nach Jaffna im Norden zieht, hatten die Flutwellen etwa 35.000 Tote gefordert. Mehr als eine halbe Million Menschen verloren ihr Hab und Gut. 100.000 Häuser wurden ganz oder teilweise zerstört. Die zentrale Gedenkfeier fand in Pereliya im Süden des Inselstaates statt. Unser linkes Bild zeigt das Gedenkmonument und einen trauernden Soldaten. In dem Ort hatten die Flutwellen einen vollbesetzten Schnellzug aus den Gleisen geworfen, bei dem schweren Zugunglück waren mehr als 1200 Menschen getötet worden.

          In der Trauer auf sich allein gestellt

          In Sri Lanka gab es - zwölf Monate nach der verheerendsten Naturkatastrophe des Landes - eine unüberschaubare Vielzahl von Gedenkfeiern (siehe auch: Video: Gedenken an Tsunami-Opfer): In christlichen Kirchen finden Gedenkgottesdienste statt, in buddhistischen Tempeln Gebetszeremonien, Kinder lassen am Strand Luftballons der Hoffnung steigen, Politiker danken für die internationale Hilfe. Die vielen Hilfsorganisationen nutzen die Aufmerksamkeit der Medien, um Betroffenen neue Häuser zu übergeben, Schulen zu eröffnen oder Grundsteine für Krankenhäuser zu legen.

          Ein Frau aus Sri Lanka gedenkt der Toten Bilderstrecke

          Und die Überlebenden selbst? Viele sind im Gedenken und in ihrer Trauer weitgehend auf sich allein gestellt. Einige zehntausend leben auch ein Jahr nach der größten Naturkatastrophe in der Geschichte noch immer in Notunterkünften. Nur etwa 5000 neue Häuser sind in diesem Jahr für die Opfer aufgebaut worden. Die Gründe hierfür sind vielfältig und reichen von der langsamen Planung über die Inkompetenz von Hilfsorganisationen und Regierungsbehörden gleichermaßen bis hin zur Korruption, einem Grundübel in vielen asiatischen Ländern. Dabei ist Notunterkunft nicht gleich Notunterkunft. So sind die Hütten im Lager Thiraimadu bei Batticaloa an Sri Lankas Ostküste beispielsweise aus Wellblech. Es gibt sogar eine Gemeinschaftshütte mit Fernsehen. Wenige Kilometer entfernt aber liegt das nächste Camp: In Sigaram sind die Wände der Hütten zwar auch aus Wellblech, ihre Dächer aber nur aus Palmstroh und daher undicht. In einem dritten Camp der Gestrandeten, in Payagala im Süden der Insel, leben Glückliche und Vergessene dicht nebeneinander. Die Glücklichen haben durch die Unterstützung des Hilfswerkes Caritas neue Häuser. Die Vergessenen nebenan leben in armseligsten Verschlägen, die sie sich selbst nach dem Tsunami aus den Trümmern ihrer zerstörten Häuser gezimmert haben - auch ein Jahr nach der bislang wohl größten Hilfsaktion der Geschichte.

          Sri Lanka steht wieder am Rand eines Bürgerkriegs

          Die Menschen im Landesinneren Sri Lankas schauen mit zunehmendem Neid auf die Küstenregionen, wo internationale Hilfsorganisationen zerstörte Krankenhäuser, Schulen, Sportanlagen und Wohnhäuser, geleitet vom Prinzip einer nachhaltigen Entwicklungshilfe, wieder aufbauen und auf den modernsten Stand bringen. Ein Standard, von dem viele Orte, die nicht von der Flut zerstört wurden, nur träumen können.

          Vor allem aber ist Sri Lanka ethnisch gespalten in den tamilischen Norden und den singhalesischen Süden. Anders als im indonesischen Aceh, wo in den Monaten nach der Katastrophe ein Friedensabkommen zwischen der islamischen Unabhängigkeitsbewegung und der indonesischen Regierung unterzeichnet werden konnte, wurde in Sri Lanka die Tsunami-Katastrophe nicht als Chance begriffen, den Konflikt politisch zu lösen. Zwölf Monate nach dem Tsunami, 36 Monate nach einem brüchigen Waffenstillstand steht Sri Lanka wieder am Rand eines Bürgerkriegs. Es vergeht kaum ein Tag ohne blutige Anschläge der tamilischen Befreiungsorganisation auf Regierungstruppen oder tamilischer Attentate. Während der Christmette wurde im Osten des Landes ein Parlamentarier erschossen.

          „Wir beten für die Seelen unserer Lieben“

          In der indonesischen Provinz Aceh hielten Trauernde am zweiten Weihnachtstag um 8.16 Uhr Ortszeit inne, als eine Sirene zu genau dem Zeitpunkt heulte, an dem die Flut vor einem Jahr das Land erreichte. Der Tag des Gedenkens hatte mit einer Trauerfeier in der Ulee-Lheu-Moschee am Stadtrand von Banda Aceh begonnen, dem einzigen Gebäude der Gegend, das das Beben und die Flutwelle fast unbeschadet überstand.

          Die etwa 500 Gäste, darunter Vertreter aus rund 90 Ländern, legten eine Schweigeminute für die Toten ein. „Wir beten für die Seelen unserer Lieben, ob sie gefunden wurden oder immer noch vermißt werden“, sagte der indonesische Präsident Susilo Bambang Yudhoyono. Er hob bei der Gedenkzeremonie die Entschlossenheit der Überlebenden zum Neuanfang hervor. „Sie erinnern uns daran, daß das Leben schön und es den Kampf wert ist.“ Anschließend besuchte Yudhoyono ein Massengrab, in dem rund 47.000 Tote beerdigt wurden. Auf unserem Bild (rechts oben), das in der Nähe von Banda Aceh entstand, schauen eine Frau und ihre Tochter auf den Indischen Ozean - die Häuser sind noch nicht wieder aufgebaut.

          „So brutal, so schnell, so umfassend“

          Am schwersten wurde bei der Jahrhundertkatastrophe vom 26. Dezember 2004 der Norden der indonesischen Insel Sumatra getroffen, wo schätzungsweise 170.000 Menschen starben. UN-Generalsekretär Kofi Annan sagte in einer Videobotschaft, die während der Zeremonie in Banda Aceh gezeigt wurde, die Katastrophe sei „so brutal, so schnell und so umfassend gewesen, daß es uns immer noch schwerfällt, sie ganz zu begreifen“. Der UN-Sonderbeauftragte zur Bewältigung der Folgen der Flutkatastrophe, der ehemalige amerikanische Präsident Clinton, sagte per Videobotschaft, daß beim Wiederaufbau zwar schon einiges geschehen sei, daß aber „noch viel mehr“ getan werden müsse.

          Zu den Feierlichkeiten in Thailand waren besonders viele Angehörige von ausländischen Touristen - darunter auch viele Deutsche - angereist, die von den Flutwellen getötet worden waren. Auf unserem Bild (rechts unten) setzt eine Angehörige am Strand von Khao Lak eine Kerze aus. Etwa die Hälfte der nach offiziellen Angaben etwa 5400 Todesopfer in Thailand waren westliche Urlauber. Der thailändische Ministerpräsident Thaksin Shinawatra dankte allen in- und ausländischen Helfern, die sich „leidenschaftlich und in Selbstaufopferung“ um die Betroffenen gekümmert hätten.

          Gedenken an den Tsunami-Stränden

          Bei Feierlichkeiten an der Südküste Indiens sowie auf der indischen Inselkette der Andamanen und Nikobaren kamen Überlebende ebenfalls zu Gebeten zusammen und weihten Gedenkstätten für die mehr als 12.000 Toten ein. Im Bundesstaat Tamil Nadu versammelten sich über 1000 Schulkinder an einem Strand, an dem mehr als 300 von der Flut getötete Kinder begraben sind. In Tamil Nadus Hauptstadt Chennai blieben die Fischerboote im Hafen. Als Zeichen der Trauer standen die Fischer am Meer, jeder mit einer schwarzen Flagge in der Hand.

          Topmeldungen

          Dr. Ruth Gomez arbeitet  im universitären Kinderwunschzentrum in Mainz als Pränataldiagnostikerin.

          Spezielles Verfahren : Einzige Chance auf ein gesundes Kind

          In der Mainzer Universitätsklinik sind zum ersten Mal Babys nach einer Präimplantationsdiagnostik auf die Welt gekommen. In das ethisch umstrittene Verfahren setzen verzweifelte Paare ihre ganze Hoffnung.
          Bald nicht mehr vonnöten: Eine gelbe Krankschreibung.

          Digitale Krankschreibung : Der „gelbe Schein“ wird verschwinden

          Es geht um Millionen Zettel: Das Kabinett hat heute die Abschaffung der Krankschreibung auf Papier beschlossen. Außerdem steigen die Hartz-4-Sätze, Paketzustellern soll geholfen und überflüssige Bürokratie abgeschafft werden. Wir zeigen, was die Beschlüsse bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.