https://www.faz.net/-gum-9pz6k

E-Rollerfahrer im April in Paris: Die Stadt hat das Fahren auf den Bürgersteigen mittlerweile verboten. Bild: Helmut Fricke

Bei Paris : Tödlicher E-Tretroller-Unfall auf der Autobahn

Auf der Überholspur einer Autobahn war ein E-Tretroller-Fahrer am Wochenende in einem Pariser Vorort unterwegs – und kam bei einem Unfall ums Leben. Jetzt wird die Debatte über die Roller in Frankreich noch hitziger geführt.

          1 Min.

          Die Debatte über die elektrischen Tretroller wird in Frankreich immer heftiger geführt – und sie bekommt fast täglich neue Nahrung. Zu einem besonders tragischen Unfall kam es in der Nacht zum Samstag, als ein E-Tretroller-Fahrer aus bisher unbekannten Gründen in einem Pariser Vorort auf der Autobahn unterwegs war – laut „Le Parisien“ links auf der Überholspur. Ein Motorradfahrer kam von hinten, sah ihn nicht oder zu spät und raste in den etwa 30 Jahre alten Mann. Der Tretroller-Fahrer wurde getötet, der Motorradfahrer schwer verletzt in ein Pariser Krankenhaus eingeliefert. Der Unfall ereignet sich gegen 23 Uhr, die Autobahn A86, die wie ein Ring um den Großraum Paris führt, ist in dieser Zeit meist noch stark befahren. Über die Hintergründe, warum der Tretrollerfahrer illegal auf der Autobahn fuhr, ist bisher wenig bekannt geworden, zumal bei dem Todesopfer auch keine Papiere gefunden wurden.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          In der französischen Hauptstadt haben sich die elektrischen Tretroller rasch ausgebreitet. Besonders expandiert sind die Verleihfirmen, unter denen aber auch ein heftiger Verdrängungswettbewerb herrscht. Vor einem Jahr waren noch rund ein Dutzend Verleiher auf dem Markt; bis Anfang Juli ist die Zahl nach französischen Presseangaben auf rund fünf geschrumpft, wobei sich einige Anbieter mit neuen Modellen zurückmelden wollten. Verkehrsexperten schätzen, dass heute auf den Straßen von Paris 15.000 bis 20.000 Tretroller unterwegs sind.

          Die Zahl der Unfälle mit schlimmen Folgen steigt rasch. Am Montag der vergangenen Woche wurde ein 41 Jahre alter Mann in der Nähe von Lille schwer verletzt. Am 10. Juni kam ein 25 Jahre alter Mann bei einem Zusammenstoß mit einem Lieferwagen ums Leben. Im April starb ein 81 Jahre Mann im Pariser Vorort Levallois-Perret nach einen Zusammenprall mit einem E-Tretroller auf dem Bürgersteig seinen Verletzungen. Ein Bürgerverein, der zahlreiche Opfer vertritt, berichtet, dass es in Frankreich zu rund 60 Unfällen mit Verletzten gekommen sei. Die Organisation verlangt härtere Maßnahmen.

          Dass die Stadt Paris nicht nur das Fahren auf den Bürgersteigen, sondern auch das Abstellen der Tretroller verboten habe, reiche nicht, sagte ein Sprecher, zumal die Verstöße nicht ausreichend geahndet würden. Die Kritiker sprechen inzwischen von einer regelrechten Anarchie. Kürzlich sorgte ein Video im Internet für Aufmerksamkeit, in dem ein E-Tretrollerfahrer mit 80 Stundenkilometern durch das 15. Arrondissement von Paris fuhr. Sein Freund jagte mit einem Motorroller hinterher und filmte.

          Topmeldungen

          Eine Überwachungskamera in der chinesischen Provinz Xinjiang

          Entwicklungshilfe : Chinas umstrittene Weltbank-Kredite

          Amerika stemmt sich gegen günstige Finanzhilfen der Weltbank für China. Finanziert die Entwicklungshilfe tatsächlich Überwachungstechnik in dem Unterdrückungsstaat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.