https://www.faz.net/-gum-8t1sa

Mitten auf der Autobahn : Fahrzeug prallt gegen Drohne

  • Aktualisiert am

Drohne verursacht Unfall auf einer Autobahn (Symbolbild). Bild: dpa

Ein Sonntag auf der Autobahn: Plötzlich steht eine Drohne auf der Fahrbahn. Dann kommt es zum Unfall – für den Piloten hat das rechtliche Folgen.

          1 Min.

          Auf einer Autobahn in Oberbayern ist eine Autofahrerin mit einer Drohne zusammengestoßen. Das 1,2 Kilogramm schwere Fluggerät und das Fahrzeug der Frau kollidierten am Samstag auf der A99 nahe Germering, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Dabei wurde die Front des Wagens beschädigt, die Autofahrerin und ihre Beifahrerin blieben jedoch unverletzt.

          Der Drohnenpilot, ein 51 Jahre alter Münchner, meldete sich nach einem Presseaufruf bei der Polizei. Ihm zufolge sei die Drohne aufgrund eines technischen Defekts oder eines Bedienfehlers weggeflogen, außer Sicht geraten und auf der Autobahn gelandet. Die Beamten ermitteln wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr gegen den Mann. Die Drohne stand auf der Fahrbahn, als das Auto sie erfasste. Gestartet sei das Fluggerät im Münchner Stadtteil Neuaubing, nur wenige Kilometer vom Unfallort entfernt.

          Über Deutschland fliegen mehr als 400.000 Drohnen. Am Himmel wird der Verkehr dadurch immer dichter – auch steigt die Unfallgefahr. Viele der günstigen Drohnen können nicht automatisch ausweichen, immer wieder kommt es vor, dass der Akku während des Flugs leer wird.

          Topmeldungen

          Nach Wahl Laschets : Söder hat keine Eile in Sachen Kanzlerkandidatur

          Bayerns Ministerpräsident warnt nach dem CDU-Parteitag vor einem „Frühstart“ bei der K-Frage und nennt einen geeigneteren Zeitpunkt. Die Grünen machen klar, dass sie im Wahlkampf trotz Aussichten auf eine Koalition die Unterschiede zur Union betonen wollen.
          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.