https://www.faz.net/-gum-7ojnt

Dreizehntes Todesopfer am Everest : Die Sherpas tragen das Risiko

  • Aktualisiert am

Dawa Tashi Sherpa konnte gerettet werden Bild: AFP

Dreizehn tote Sherpas konnten nach dem Lawinenunglück am Mount Everest geborgen werden, drei werden noch vermisst. Das Unglück macht einmal mehr deutlich, welchen Gefahren die einheimischen Helfer am höchsten Berg der Welt ausgesetzt sind.

          2 Min.

          Nach dem schweren Lawinenunglück am Mount Everest haben die Rettungskräfte am Samstag eine weitere Leiche geborgen. Die Zahl der Todesopfer stieg damit auf 13. Drei weitere Sherpas wurden noch vermisst. Die Rettungskräfte gaben jedoch jede Hoffnung auf, noch Überlebende zu finden. Auch das Tourismusministerium in der Hauptstadt Kathmandu geht davon aus, dass die vermissten Bergführer tot sind.

          Es sei „ausgeschlossen“, die vermissten Männer noch lebend zu finden, sagte der Ministeriumsvertreter Dipendra Paudel. Die Vermissten seien bereits länger als 24 Stunden im Schnee eingeschlossen. Am Samstagabend setzten die Rettungskräfte die Suche wegen der Dunkelheit aus. Sie soll am Sonntag aber fortgesetzt werden.

          Es habe an der Stelle keine Möglichkeit gegeben, vor der plötzlich abgehenden Lawine wegzurennen, schilderte ein Überlebender örtlichen Medien. „Wir haben uns zusammengedrängt, aneinander festgehalten. Aber binnen sehr kurzer Zeit waren wir alle begraben“, wurde der Mann zitiert. Die nepalesische Regierung bot den Familien der Opfer 40.000 Rupien (rund 295 Euro) Entschädigung an. Angehörige wiesen dies als schäbig zurück.

          Diese Aufnahme zeigt den tödlichen Lawinenabgang vom Freitag
          Diese Aufnahme zeigt den tödlichen Lawinenabgang vom Freitag : Bild: AFP

          Die nepalesischen Bergführer waren am Freitagmorgen im sogenannten Popcorn-Feld verschüttet worden, das auf der Route zum tückischen Khumbu-Eisfall liegt. Die Sherpas hatten Zelte, Seile und Lebensmittel dabei, um eine Route zum Gipfel des Everest vorzubereiten - denn Ende April beginnt die Bergsteiger-Saison im Himalaya. Sieben Sherpas wurden nach Behördenangaben gerettet. Es handelte sich um das bislang schlimmste Unglück am höchsten Berg der Welt. Der Mount Everest ist 8848 Meter hoch.

          Jährlich versuchen hunderte Bergsteiger aus aller Welt den strapaziösen Aufstieg zum „Dach der Welt“. Seit der Erstbesteigung durch Edmund Hillary und Tenzing Norgay 1953 kamen dabei bereits mehr als 300 Menschen ums Leben, die meisten von ihnen waren Sherpas.

          Sieben Sherpas wurden von den Rettern lebend gefunden, für die drei Vermissten gibt es keine Hoffnung mehr.
          Sieben Sherpas wurden von den Rettern lebend gefunden, für die drei Vermissten gibt es keine Hoffnung mehr. : Bild: AFP

          Der Unfall unterstreicht die Gefahr, der die einheimischen Bergführer ausgesetzt sind, wenn sie sich vor Saison-Beginn zur Reparatur von Leitern und zum Befestigen von Seilen auf die mächtigen Berge begeben. Um den Andrang zu bewältigen und das Risiko zu verringern, beschlossen die Behörden, die Zahl der Seile an den Gletschern unterhalb des Gipfels zu verdoppeln. An den Basislagern sorgen seit Anfang April Soldaten und Polizisten für Ruhe und Ordnung - im vergangenen Jahr hatten sich Sherpas und europäische Alpinisten eine Prügelei geliefert.

          Die Alpinisten, die derzeit im Basislager ausharren, haben ihre Expeditionen bis zum Ende der Bergungsarbeiten ausgesetzt, wie der Polizeivertreter Kumar Timilsina der Nachrichtenagentur AFP sagte. Alle seien „todunglücklich“, weil sie „Freunde verloren haben, mit denen sie Hand in Hand zusammengearbeitet haben“.

          Die nepalesische Regierung bot den Familien der Opfer 40.000 Rupien (rund 295 Euro) Entschädigung an.
          Die nepalesische Regierung bot den Familien der Opfer 40.000 Rupien (rund 295 Euro) Entschädigung an. : Bild: AFP

          Topmeldungen

          Das Team des neuen Präsidenten : Bidens Top Ten

          Donald Trump ist Geschichte, Joe Biden lenkt die Geschicke der Vereinigten Staaten. Doch wer sitzt mit ihm am Steuer? Wir stellen die wichtigsten Personen in seinem Team vor.

          Merkel erklärt Corona-Politik : „Mir bricht das Herz“

          Angela Merkel ist ein seltener Gast in der Bundespressekonferenz. Am Donnerstag gibt sie Einblicke, was sie in der Pandemie am meisten erschüttert und was sie an ihrer Arbeit fasziniert.
          Eine mutmaßliche „Querdenken“-Demonstrantin im Dezember in Dresden

          Der Querdenker-Stereotyp : Die bunte Welt der Querdenkerinnen

          Wer gegen Corona-Maßnahmen demonstriert, ist meist gut ausgebildet, eher weiblich und divers. Das ist das Klischee des typischen Protestlers, wie Soziologen in einer Feldstudie ermittelt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.