https://www.faz.net/-gum-9twat

Täter ist flüchtig : Drei Verletzte durch Messerattacke in Den Haag

  • Aktualisiert am

Polizisten stehen in der Grote Marktstraat in Den Haag. Bild: dpa

Im niederländischen Den Haag sind drei Minderjährige von einem Mann mit einem Messer angegriffen und verletzt worden. Von dem Täter fehlt jede Spur.

          1 Min.

          In einer belebten Einkaufsstraße in Den Haag hat am Freitag ein Mann mit einem Messer um sich gestochen und drei Menschen verletzt. Alle drei Opfer seien minderjährig, teilte die Polizei mit. Die Familien seien informiert worden. Sie konnten das Krankenhaus aber nach wenigen Stunden wieder verlassen, wie die Polizei mitteilte. Angaben zum genauen Alter der Opfer machte sie nicht.

          Hinweise auf ein terroristisches Motiv gab es zwar nicht, die Polizei erklärte aber: „Wir ermitteln in alle Richtungen.“ Sie leitete eine Großfahndung nach dem flüchtigen Täter ein, der auch am Samstagmorgen noch nicht gefasst war.

          Täterbeschreibung zurückgezogen

          Anfangs hatten die Ermittler den Mann als etwa 45- bis 50-jährig mit schwarzem lockigen Haar und dunklerem Teint beschrieben. Später nahmen sie diese Angaben zurück, wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP berichtete.

          Mehrere Krankenwagen waren zum Ort des Geschehens in der Grote Marktstraat geeilt, die etwa 500 Meter vom Regierungssitz und dem Parlament entfernt ist. In der Einkaufsgegend waren zum Zeitpunkt der Messerattacke am Abend laut Medienberichten immer noch viele Menschen wegen der Black-Friday-Verkaufsaktionen unterwegs. In der unmittelbaren Umgebung des Angriffs brach nach Angaben des öffentlich-rechtlichen Senders NOS kurzzeitig eine Panik aus.

          Die Polizei twitterte am Abend, es seien umfangreiche Ermittlungen eingeleitet worden. Angesichts der erforderlichen Sorgfalt werde dafür viel Zeit erforderlich sein. Der Vorfall in Den Haag ereignete sich wenige Stunden nach einer Terrorattacke in London. Dort waren bei einem Messerangriff zwei Menschen getötet und drei verletzt worden. Der Angreifer wurde erschossen

          Topmeldungen

          Der Strand Cala Major in Palma – herrscht hier bald gähnende Leere?

          Reisewarnung für Spanien : „Das sind sehr schlechte Nachrichten“

          Die deutsche Reisewarnung trifft ganz Spanien hart. Die mallorquinische Hotelbranche befürchtet das Schlimmste – die Regionalregierung der Balearen will die Saison trotzdem noch nicht ganz verloren geben.

          Proteste in Belarus : Sie umarmen die Soldaten

          Die Bilder der friedlichen Proteste am Freitag dürften viele Belarussen motivieren, am Wochenende gegen Lukaschenka auf die Straße zu gehen. Selbst die einflussreiche Russische Orthodoxe Kirche ruft das Regime auf, auf Gewalt zu verzichten.
          Eine Frau arbeitet während des Lockdown von zuhause aus.

          Arbeitsrecht : Was Chefs in Corona-Zeiten dürfen

          Sind Zwangstests auf Covid-19 erlaubt? Was gilt für brisante Daten? Können Kosten für das Homeoffice steuerlich abgesetzt werden? Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Arbeitsrechts-Fragen in Bezug auf die Pandemie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.