https://www.faz.net/-gum-9ow5p

In Werther : Drei Tote in Haus bei Bielefeld gefunden

  • Aktualisiert am

Einsatz in Werther: Es besteht laut Polizei keine Gefahr für die Anwohner. Bild: dpa

In einem Haus in einem ländlichen Wohngebiet werden drei tote Erwachsene entdeckt. Ein Fünfzigjähriger soll erst seine Eltern getötet haben und dann sich selbst.

          Ein 50-Jähriger soll in Werther bei Bielefeld zunächst seine Eltern und dann sich selbst getötet haben. Die Leichen seien am Mittwochmittag in einem Einfamilienhaus im Ortsteil Theenhausen entdeckt worden, erklärten Polizei und Staatsanwaltschaft. Ihren Tatverdacht begründeten die Ermittler mit der Auffindesituation der Leichen. Weitere Angaben machten Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst, auch nicht zum Alter der Eltern. Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen.

          Angehörige wurden vor Ort von Notfallseelsorgern betreut. Die Polizei war am Mittag von Zeugen informiert worden, sagte eine Sprecherin. Die Spurensicherung war im Einsatz. Beamte mit weißen Overalls und Handschuhen untersuchten das Haus. Die Polizei sperrte die betroffene Straße zeitweise ab. Das Einfamilienhaus war mit weiß-rotem Flatterband abgeriegelt. Nähere Einzelheiten sowie die mutmaßlichen Hintergründe der Tat wurden zunächst nicht bekannt.

          Das Haus, in dem die Leichen entdeckt wurden, liegt in einem ländlichen Wohngebiet unweit der Landesgrenze zu Niedersachsen. Am Mittwochnachmittag waren in der Gegend nur wenige Menschen auf der Straße, wie ein dpa-Reporter berichtete. Die Kleinstadt Werther liegt am Teutoburger Wald, knapp zehn Kilometer nordwestlich von Bielefeld. Sie hat rund 11.500 Einwohner.

          Guido Neugebauer, Vertreter der Bürgermeisterin der Stadt Werther, kannte die Toten persönlich. „Ich bin schockiert und zutiefst bestürzt darüber. Mein Beileid gilt den Angehörigen. Insgesamt tut es mir sehr leid für den Ortsteil Theenhausen – das Ehepaar war stadtbekannt“, sagte Neugebauer der Deutschen Presse-Agentur. Auch Nachbarn der Todesopfer zeigten sich erschüttert.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.