https://www.faz.net/-gum-9vtti

Überfülltes Auto : Drei Tote bei schwerem Unfall nahe Bremen

  • Aktualisiert am

Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen neben dem Wrack eines Autos. Bild: dpa

Am Sonntag ist in Syke ein Auto gegen einen Baum gefahren. Drei Männer kamen dabei ums Leben, drei weitere wurden schwer verletzt. Sie waren zu sechst in einem Fünfsitzer unterwegs gewesen.

          1 Min.

          Ein überfülltes Auto ist in Syke nahe Bremen gegen einen Baum gekracht – drei Männer im Alter von 31 bis 33 Jahren kamen dabei ums Leben. Drei weitere Männer erlitten am späten Samstagabend lebensgefährliche Verletzungen, wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte. Der 19 Jahre alte Fahrer war demnach auf einer Landstraße von der Straße abgekommen.

          Das Auto war mit den sechs Männern an Bord überfüllt, da es nur fünf Sitzplätze zur Verfügung hatte, wie der Sprecher sagte. 60 Feuerwehrleute waren im Einsatz und befreiten die Männer, die im Wagen eingeklemmt worden waren. Drei Männer starben durch den Aufprall noch an der Unfallstelle. Die drei lebensgefährlich Verletzten, darunter der 19-jährige Fahrer, wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht.

          Die Unfallursache war am Sonntagvormittag noch unklar, Glatteis könne jedoch ausgeschlossen werden, sagte der Sprecher. Ein anderes Auto sei nicht beteiligt gewesen, auch Zeugen gebe es keine.

          Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei waren alle Opfer vermutlich osteuropäische Leiharbeiter, die sich auf der Fahrt zu ihrer Wohnanschrift befanden. Die Identität stehe jedoch noch nicht zweifelsfrei fest.

          Topmeldungen

          An der Börse fallen die Kurse auf breiter Front.

          Neue Wirtschaftswelt : Jenseits des Virus

          Die Menschen müssen lernen, sich in einer Welt mit niedrigem Wachstum, niedriger Inflation und niedrigen Zinsen zurecht zu finden – ganz unabhängig vom Coronavirus.
          Infektionsherd? Das Uni-Klinikum Eppendorf in Hamburg

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.
          Futuristisch und von Samstag an kostenlos nutzbar: eine Straßenbahn in Luxemburg

          Luxenburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von morgen an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.
          Sicher ist sicher: Die Kunden decken sich mit Konserven und Einmachgläsern ein.

          Vorratskäufe nehmen zu : Hamstern in der Mittagspause

          Ein Wagen voller Konserven ist auch in Zeiten des Coronavirus noch kein Indiz für einen „Prepper“. Dennoch zeigt sich in den Supermärkten, dass es mehr Vorratskäufe gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.