https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/drei-tote-bei-hochwasser-in-niederbayern-14264999.html

Verheerende Überschwemmungen : Mindestens vier Tote bei Hochwasser in Niederbayern

  • Aktualisiert am

In Simbach an Inn zerstörten die Wassermassen alles, was ihnen in den Weg kam. Bild: dpa

Die schweren Überschwemmungen im Landkreis Rottal-Inn in Niederbayern haben mindestens vier Todesopfer gefordert. Nach Polizeiangaben gibt es noch „einige Vermisste“. Zudem sind weiter Zehntausende Menschen ohne Strom.

          5 Min.

          Bei dem verheerenden Hochwasser in Niederbayern sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Drei Leichen seien am Mittwochabend von Tauchern in einem überschwemmten Haus in Simbach am Inn entdeckt worden, teilten Polizei und das Landratsamt in Pfarrkirchen mit. Die Toten wurden gegen 20.30 Uhr von der Feuerwehr entdeckt. Kurz darauf wurde zudem die Leiche einer Frau bei Jubelbach an einem Bach entdeckt.

          Die näheren Umstände der Todesfälle und die Identität der Opfer waren zunächst nicht bekannt. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen. Michael Fahmüller, der Landrat des Kreises Rottal-Inn, zeigte sich tief betroffen. „Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen“, sagte der CSU-Politiker. Ein Polizeisprecher sagte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass es „noch einige Vermisste“ gebe. Nach diesen könne wegen des ablaufenden Wassers nun gesucht werden.

          Zuvor wurde am Nachmittag nach stundenlangem Dauerregen im Südosten Bayerns Katastrophenalarm ausgelöst worden. Flüsse und Bäche traten ungewöhnlich schnell über die Ufer, die Flutwelle riss Autos und Bäume mit sich. Vielerorts stand das Wasser meterhoch in den Straßen. Häuser waren komplett eingeschlossen, von den Wassermassen überraschte Bewohner mussten mit Hubschraubern gerettet werden. Das Landratsamt Rottal-Inn rechnete mit Schäden im zweistelligen Millionenbereich.

          Zehntausende ohne Strom

          Noch am Abend waren 9000 Haushalte ohne Strom. Die Fluten verhinderten vielerorts den Zugang zu Trafostationen oder Umspannwerken, teilte der Energienetzbetreiber Bayernwerk am Mittwochabend mit. Tausende Haushalte drohten auch über Nacht ohne Stromversorgung bleiben. Mitarbeiter seien unterwegs, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Da es keinen detaillierten Überblick über die Hochwassersituation gebe, müsse der Strom vielfach abgeschaltet bleiben,hieß es weiter. Sicherheit habe absoluten Vorrang.

          Starker Regen hat am Mittwochabend auch im Westen von Nordrhein-Westfalen schwere Schäden verursacht. Bei Xanten steckte ein Regionalzug zeitweise im Schlamm auf den Gleisen fest, wie die Feuerwehr berichtete. Der Zug habe später aber aus eigener Kraft zum nächsten Bahnhof fahren können. Die Bahnstrecke wurde gesperrt. Ebenfalls im Raum Xanten saßen Schüler auf einem Bauernhof fest, weil die Wassermassen die Zufahrtsstraßen unpassierbar gemacht hatte. „Die Schüler sind aber nicht in Gefahr. Sie sitzen trocken in einer Scheune und sind versorgt“, sagte der Feuerwehrsprecher. In Düsseldorf liefen mehrere Straßentunnel voll Wasser. Die Autobahn 46 musste dort gesperrt werden. Auch viele innerstädtische Straßen wurden überflutet. Die Feuerwehr der Landeshauptstadt berichtete von vielen Einsätzen wegen vollgelaufener Keller. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte für den Niederrhein vor „extrem heftigem Starkregen“ gewarnt. Auch die Aussichten für die kommenden Tage sind trüb.

          In Simbach am Inn hinterlassen die Wassermassen eine Spur der Verwüstung. Bilderstrecke
          In Simbach am Inn hinterlassen die Wassermassen eine Spur der Verwüstung. :

          In Bayern ist es das zweite schlimme Hochwasser binnen weniger Tage. Erst rund 72 Stunden zuvor hatten Überschwemmungen im Großraum Ansbach (Mittelfranken) große Schäden angerichtet. Die Aufräumarbeiten dort dauern an. Auch wenn es zuvor eine Unwetterwarnung gegeben hatte, war das Ausmaß des Hochwassers in Niederbayern doch überraschend: „Mit dieser Wucht hat wohl niemand gerechnet“, sagte ein Sprecher des Landratsamtes in Pfarrkirchen. So sah es auch Emil Bumberger von der Polizei in Pfarrkirchen: „Es herrscht Land unter.“

          In Simbach am Inn wälzte sich ein reißende, schlammig-braune Flutwelle durch den Ort. Eine Asylbewerberunterkunft in einer ehemaligen Turnhalle wurde geräumt. Rettungskräfte berichteten, dass Lastwagenfahrer auf der Bundesstraße 12 auf die Dächer ihrer Fahrzeuge geklettert waren, weil sie Angst hatten, von den Fluten davon geschwemmt zu werden. Auch die Polizei war betroffen – die Beamten mussten ihre Dienststelle verlassen. „Da steht das Wasser meterhoch“, sagte ein Polizeisprecher. Land unter auch am Grenzübergang zum österreichischen Braunau: Eine Brücke war komplett überspült.

          Topmeldungen

          Im Jahr 2000 wurde die EEG-Umlage zur Finanzierung von Wind- und Solaranlagen eingeführt.

          Ende der EEG-Umlage : Wer zahlt jetzt für den Ökostrom?

          Am heutigen Freitag fällt die Abgabe für den Ausbau von Ökostrom weg. Der Strompreis wird dennoch kaum sinken. Hier kommen die wichtigsten Fragen und Antworten zu diesem Wendepunkt.
          Eine Frau dreht am Thermostat einer Heizung.

          F.A.Z. exklusiv : Deutlich höhere Heizkosten für Millionen Haushalte

          Millionen Fernwärmekunden müssen sich auf heftige Preiserhöhungen einstellen. Laut einem Regierungsentwurf sollen Stadtwerke und Betreiber die gestiegenen Beschaffungskosten weitergeben können – und das schon bald.
          Covimedical-Chef Christoph Neumeier

          Corona-Teststellenbetreiber : „Drei Euro sind für viele ein Hindernis“

          Christoph Neumeier leitet etwa 100 Teststellen bundesweit. Er befürchtet, dass die neuen Zuzahlungen viele Bürger vom Testen abhalten. Auch seinen Mitarbeitern verlangt die Reform von Gesundheitsminister Lauterbach einiges ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.