https://www.faz.net/-gum-9ly70

Berüchtigter Flughafen : Drei Tote bei Flugzeugunglück nahe Mount Everest

  • Aktualisiert am

Das verunglückte Flugzeug am Flughafen Lukla Bild: ANG TASHI SHERPA

Am Flughafen von Lukla ist am Sonntag ein Kleinflugzeug von der Startbahn abgekommen und gegen zwei Hubschrauber geprallt. Dabei starben drei Menschen, drei wurden verletzt. Der Flughafen gilt als einer der gefährlichsten der Welt.

          1 Min.

          Bei einem Flugzeugunglück nahe dem Mount Everest sind am Sonntag drei Menschen ums Leben gekommen. Drei weitere wurden nach Angaben eines Flughafensprechers verletzt, als ein Kleinflugzeug beim Start am berüchtigten Flughafen von Lukla von der Startbahn abkam und gegen zwei Hubschrauber prallte. Lukla gilt als einer der gefährlichsten Flughäfen der Welt, Starts und Landungen sind wegen der Geländeverhältnisse besonders schwierig.

          Bei dem Unglück starben der Co-Pilot der Maschine vom Typ Let-410 der Fluggesellschaft Summit Air sowie zwei Polizisten am Boden. Die Unglücksursache war dem Flughafensprecher zufolge zunächst unklar.

          Der kleine Airport von Lukla ist das Haupteinfallstor zur Region um den Mount Everest, dem höchsten Berg der Welt. Alljährlich wird er von tausenden Bergsteigern und Wanderern genutzt. Derzeit herrscht dort zu Beginn der Bergsteiger-Saison besonders viel Verkehr.

          Die nepalesische Luftfahrtindustrie boomt seit einigen Jahren. Kleinmaschinen bringen Touristen und Güter in abgelegene Gegenden, die über die Straße schlecht zu erreichen sind. Immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen, weil Maschinen mangelhaft gewartet und Piloten schlecht ausgebildet sind. Da die nepalesischen Sicherheitsstandards nicht den europäischen Vorschriften genügen, dürfen nepalesische Fluggesellschaften seit 2013 nicht in europäischen Luftraum fliegen.

          Topmeldungen

          Frankreichs Bildungsminister Jean-Michel Blanquer im Oktober in Paris

          Islamismus in Frankreich : Kleingruppen gegen Fundamentalismus

          Mit einer neuen Schulpolitik will Frankreich Jugendliche aus Einwandererfamilien besser fördern – und so dem Islamismus entgegenwirken. Bildungsminister Blanquer hat als Schuldirektor den wachsenden Einfluss des Fundamentalismus erlebt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.