https://www.faz.net/-gum-a33gl

Wanderunglücke : Drei Deutsche stürzen in den Alpen in den Tod

  • Aktualisiert am

Ein deutscher Wanderer fiel bei einem Aufstieg im Kanton Graubünden (hier eine Aufnahme aus dem in Graubünden liegenden Schweizer Nationalpark) etwa 100 Meter tief. Bild: Picture-Alliance

Tödliches Wochenende in den Bergen: Drei Deutsche verunglücken bei Touren in Österreich und der Schweiz. Zwei Opfer kommen aus Nordrhein-Westfalen.

          1 Min.

          Drei deutsche Wanderer sind in den vergangenen Tagen in den Alpen vor den Augen ihrer Familien in den Tod gestürzt. Zwei Männer starben laut Polizeiangaben in Österreich, ein Urlauber verunglückte in der Schweiz. Alle Männer konnten nur noch tot geborgen werden.

          Ein Wanderer aus Nordrhein-Westfalen stürzte am Freitagnachmittag im österreichischen Tirol auf 1770 Metern Seehöhe zunächst über eine steile Böschung und anschließend über eine annähernd senkrechte Felswand. Der 74-Jährige war gemeinsam mit seiner Frau und einer Bekannten in Tannheim nahe der deutschen Grenze talwärts Richtung Traualpe unterwegs. Der Steig, auf dem der Unfall passierte, ist rot markiert. Das entspricht einer „mittelschweren“ Einstufung des Bergweges. Die Passagen sind dort oft schmal und steil.

          Ebenfalls am Freitagnachmittag kam ein 52-Jähriger bei einem Absturz in der Schweiz ums Leben. Der Deutsche fiel laut Polizeiangaben bei einem Aufstieg am Klettersteig im Kanton Graubünden etwa 100 Meter tief. Seine Frau und weitere Familienmitglieder gingen die Tour gemeinsam mit dem Verunglückten. Zur genauen Herkunft des Deutschen gab es keine weiteren Angaben.

          Ein weiterer Mann aus Nordrhein-Westfalen verlor schließlich am Samstag sein Leben in den österreichischen Bergen. Der Wanderer aus Bad Oeynhausen stieg gemeinsam mit seiner Frau auf das Karhorn in Vorarlberg nahe der deutschen Grenze auf, wie die Polizei berichtete. Am Gipfel traf sich das Paar mit seiner Tochter und ihrer Begleitung, die einen anderen Weg gegangen waren. Gemeinsam wollten sie wieder in das Tal absteigen, als es zum Unfall kam. Der 57-Jährige rutschte auf losem Geröll aus und stürzte daraufhin etwa 100 Meter über eine steil abfallende Felswand. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät, der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.